Rostock präsentiert sich wieder in guter Form

Piranhas laden zur PartyPiranhas laden zur Party
Lesedauer: ca. 1 Minute

Pünktlich zum Start der Meisterrunde in der Regionalliga Nord präsentierten die Rostocker Piranhas wieder ihr wahres Gesicht. Mit 14:2 (3:1, 6:0, 5:1) besiegten sie die Weser Stars. Voller Spielfreude legten die Piranhas los und belagerten das Tor der Gäste, doch den ersten Treffer erzielten die Stars. Allerdings reklamierten die Rostocker zuvor ein Foul. Von diesem Rückstand angestachelt, erhöhten die Einheimischen abermals das Tempo und kamen so folgerichtig zum Ausgleich und noch vor der Pausensirene zu zwei weiteren Toren.

Im zweiten Spielabschnitt waren gerade 44 Sekunden gespielt und es klingelte ein weiteres Mal im Stars-Kasten. Die Piranhas noch bissiger und voller Tatendrang, denn ob in Überzahl oder Unterzahl, die Tore fielen teilweise im Minutentakt. Auch ein Torhüterwechsel auf Seiten der Gäste brachte nicht den erhoften Erfolg, denn auch der zweite Goulie musste im letzten Drittel noch fünf Tore schlucken.

Die Gäste, die nur noch vereinzelt vors Piranha-Tor kamen, konnten das hohe Tempo der Rostocker schon lange nicht mehr mitgehen. Die Stars kämpften und verteidigten mit Mann und Maus und sollten dafür noch ein weiteres Mal belohnt werden. Einen abgefangenen Angriff der Piranhas nutzten sie zum schnellen Umkehrspiel und zu einem Blueliner, der im oberen Eck des Piranha-Tores einschlug.

Kurz vor dem Ende der Begegnung noch eine Belustigung der besonderen Art. Obwohl bereits mit elf Toren in Rückstand liegend, nahmen die Gäste ihren Torhüter vom Eis. Die Rostocker ließen sich nicht lange bitten und machten nun das gleiche. Beide Tore leer, da musste zwangsläufig noch etwas passieren. Die Gäste von der Weser zu ungenau, der Puck zu Kevin Nighbert und der mit einem schönen Pass auf Michale Henk und der ins verwaiste Tor zum 14:2.

Tore: 0:1 (5:26) Bastian Kerkau (Anton Gluchich), 1:1 (10:18) Jens Stramkowski (Karol Bartanus, Vjatcheslav Koubenski), 2:1 (18:14) Vasily Sharapa (James Trevena-Bown, Kevin Nighbert), 3:1 (18:57) Kevin Nighbert (Michael Henk, Jens Stramkowski), 4:1 (20:44) Vjatcheslav Koubenski (Karol Bartanus, Jens Stramkowski), 5:1 (27:26) Thomas Dreischer (Karol Bartanus), 6:1 (28:01) Michael Henk (Kevin Nighbert, Ralf Herbst), 7:1 (28:28) Vasily Sharapa, 8:1 (30:30) Karol Bartanus (Vjatcheslav Koubenski), 9:1 (39:49) Kevin Nighbert (Michael Henk, Aaron Reckers), 10:1 (40:28) Karol Bartanus (Thomas Dreischer), 11:1 (43:26) Michael Henk (Thomas Dreischer, Vjatcheslav Koubenski), 11:2 (48:23) Bastian Kerkau (Taylor Tuomie), 12:2 (50:58) Karol Bartanus (Ralf Herbst, Thomas Dreischer), 13:2 (58:56) Jens Stramkowski (Vjatcheslav Koubenski, Aaron Reckers), 14:2 (59:42) Michael Henk (Kevin Nighbert/ENG). Strafen: Rostock 16, Bremen/Bremerhaven 18. Zuschauer: 965.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!