Rockets verabschieden sich mit Sieg in den Sommer

EGDL kassiert 0:9-Schlappe gegen FrankfurtEGDL kassiert 0:9-Schlappe gegen Frankfurt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Sie können es also doch noch: Im letzten Spiel der Aufstiegsrunde zur Regionalliga Hessen hat sich die EG Diez-Limburg mit einem Sieg aus der Saison verabschiedet. Am Sonntag schlugen die Rockets den EV Wiesbaden mit 11:6 (4:2, 3:3, 4:1). Die rund 250 Zuschauer in der Diezer Eissporthalle sahen ein spannendes, zum Teil ruppiges Spiel mit vielen unnötigen Strafzeiten auf beiden Seiten.

Zu Beginn war die Partie recht offen und die Gäste aus Wiesbaden gingen bereits nach gut drei Minuten in Führung. Im Gegensatz zu den vergangenen Begegnungen steckte die EGDL den Schock über den frühen Rückstand allerdings schnell weg und antwortete in Person von Dmitry Shimkov nur 13 Sekunden später mit dem Ausgleich. Überhaupt merkte man dem Team um Kapitän Markus Kaczenski diesesmal an, dass Einsatzwille und Kampfbereitschaft stimmten. Und so ließen sich die Rockets auch durch die erneute Führung der Ice Tigers nicht aus dem Konzept bringen, erspielte sich weiter Chancen und wurden für ihr engagiertes Auftreten durch Treffer von Florian Egert, Martin Homola und erneut Dmitry Shimkov noch vor der ersten Pause belohnt.

Der zweite Spielabschnitt war recht ausgeglichen. Zunächst konnte Timo Fuhr die Führung weiter ausbauen. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von Wiesbaden, waren erneut Homola und Shimkov zur Stelle und sorgten jeweils in Überzahl für die Treffer sechs und sieben. Überhaupt waren die beiden Torjäger – neben einem erneut starken Marc Stromberg zwischen den Pfosten – die Erfolgsgaranten des Abends und liefen zum Saisonabschluss noch mal zu Höchstform auf: Während sich Martin Homola mit drei Toren und fünf Vorlagen auf dem Spielberichtsbogen eintrug, steuerte Sturmkollege Dmitry Shimkov gleich fünf Tore und drei Vorlagen zum Erfolg bei. Allerdings konnten auch sie nicht verhindern, dass die EGDL Ende des zweiten Drittels etwas den Rhythmus verlor und einige Unkonzentriertheiten in der Defensive dafür sorgten, dass Wiesbaden durch zwei weitere Treffer noch mal auf 5:7 rankam.

Im letzten Spielabschnitt fanden die Rockets allerdings schnell zu ihrer Linie zurück und bauten die Führung bereits 37 Sekunden nach Wiederanpfiff (Shimkov) erneut aus. Insgesamt wurde es auf dem Eis jetzt etwas ruppiger, und mehrere Unterbrechungen und Strafzeiten auf beiden Seiten bestimmten das Schlussdrittel. Letztendlich konnte die EGDL die Überzahlsituationen besser nutzen und kam, nach einem zwischenzeitlichen Anschlusstor der Gäste, durch Fuhr und Homola zu weiteren Treffern. Den Schlusspunkt der Partie setzte dann erneut Dmitry Shimkov, der mit dem letzten Saisontor der EGDL schließlich den verdienten 11:6-Endstand herstellte.

„Wir wollten uns unbedingt mit einem Sieg verabschieden. Allein schon für unsere Fans, die uns die gesamte Saison über so toll unterstützt haben. Wenngleich es für uns ein Vorteil war, dass bei Wiesbaden einige Leistungsträger gefehlt haben. Dennoch: Die Mannschaft hat immer an sich geglaubt und wurde nun zum Schluss noch mal dafür belohnt“, sagte Holger Pöritzsch nach der Partie. Auch wenn sein Team mit dem fünften Platz den Aufstieg zunächst einmal verpasst hat, ist der EGDL-Coach mit dem Saisonverlauf insgesamt zufrieden: „Wir hatten uns keine sportlichen Ziele gesteckt, sondern wollten zunächst einmal den Eishockeysport in der Region wieder etablieren. Dies ist uns, finde ich, bislang gelungen, und daran werden wir weiter arbeiten. Die Planungen für die kommende Saison haben längst begonnen und werden den gesamten Sommer über andauern. Alles Weitere wird die Zukunft zeigen.“