Rino Schroeder zurück an der Ostsee

Gemeinderat Timmendorf will Eishalle schließenGemeinderat Timmendorf will Eishalle schließen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Viele Fans des EHC Timmendorfer Strand staunten am Freitagabend beim Heimspiel der Beachboys gegen den Hamburger SV (Endstand 7:0) nicht schlecht, als Hallensprecher Frank „Ente“ Oldhof die Aufstellung der Heimmannschaft verlas und mit der Rückennummer 77 Stürmer Rino Schroeder (27) aufrief. Schroeder, der ein echtes Timmendorfer Eigengewächs ist und seit der Saison 1999/2000 über 200 Pflichtspiele für die erste Mannschaft bestritten hat, war vor Saisonbeginn zum ewigen Rivalen nach Adendorf gewechselt. Für den AEC schoss er in der laufenden Saison zwei Tore und gab zudem noch zwei Vorlagen. In dieser Woche wechselte er wieder zurück zu seinem Heimatverein.

„Das Problem war hauptsächlich die Entfernung zwischen Kiel, wo ich studiert und gelebt habe, und Adendorf. Das Pendeln ist schon eine ziemliche Belastung, zumal ich Ende des Jahres mein Examen geschrieben habe und die Uni natürlich Vorrang hatte, so dass ich nicht an jedem Training teilnehmen konnte. Ich muss aber sagen, dass man mich in Adendorf super aufgenommen hat und es menschlich gepasst hat, also das war sicherlich nicht der Grund“, erläuter Schroeder den Wechsel. „Nachdem mein Engagement beim AEC beendet war, gab es für mich eigentlich nur eine Option und die hieß zurück

nach Timmendorf. Ich habe Matze Schnabel gefragt, ob ich mittrainieren kann und stand am Mittwoch das erste Mal wieder mit meiner alten Mannschaft zusammen auf dem Eis.“ Dennoch kam das schnelle Comeback auch für Schroeder überraschend: „Dass es so schnell gehen würde, hatte ich auch nicht gedacht.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!