Ridder und Janßen gaben ihre Zusagen

Troisdorf ging am Schluss die Puste ausTroisdorf ging am Schluss die Puste aus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Seit letzter Woche befindet sich mit Tobias Ridder ein alter Bekannter der Dynamite-Fans wieder im Mannschaftstraining des EHC Troisdorf. Der in Troisdorf gut bekannte Verteidiger setzte aufgrund von privaten und beruflichen Belastungen in der letzten Saison als Spieler in der ersten Mannschaft aus, blieb dem EHC Troisdorf aber als Co-Trainer der Jugendmannschaft erhalten. Da sich seine Situation im Studium nun aber wieder entspannt, gab er für die neue Saison den Dynamite eine Zusage. Auch Dano Janßen gab seine Zusage, in der kommenden Saison wieder für die Dynamite aufzulaufen gab. In der abgelaufenen Spielzeit sprang er, aufgrund der Verletztenmisere, kurzfristig ein, obwohl er seinen Studienplatz in Wiesbaden hatte. Doch wie es der Zufall wollte, erwischte auch ihn nach einigen Spielen das Verletzungspech und er fiel für den Rest der Saison aus. Ausschlaggebend für seinen Verbleib in Troisdorf ist eine berufliche Umorientierung, die ihn zurück nach Köln kommen lässt.

Im ersten Spiel der Vorbereitung bezwangen die Dynamite am vergangenen Wochenende deutlich die Landesligamannschaft des EEV Grizzlies Eschweiler. Jedoch waren hier bei den Dynamite noch längst nicht alle Leistungsträger mit an Bord. Das kann zum kommenden Wochenende anders werden, wenn auch hinter dem Einsatz von Chrisoph Jahns, aufgrund der Verletzung vom letzten Wochenende, noch ein Fragezeichen steht.

Gegen einen ungleich härteren Gegner geht es am kommenden Wochenende, diesmal mit einem fast vollständigen Kader, gleich zweimal. Zunächt kommt der EHC Neuwied zum Kräftemessen mit den Troisdorf Dynamite am Freitag, 12. September, um 20 Uhr in den Icedome am Rotter See. Zwei Tage später fahren die Dynamite zum Rückspiel ins Traininglager der Bären in die Eissporthalle Diez, dort wird der erste Puck um 19 Uhr eingeworfen werden.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!