Revanche geglückt – Beachboys auf Titelkurs

Gemeinderat Timmendorf will Eishalle schließenGemeinderat Timmendorf will Eishalle schließen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Beachboys machten am Freitag Abend vor 702 Zuschauern einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft in der Verbandsliga Nordost. Sie revanchierten sich für blamable Hinspiel-Niederlage gegen den Hamburger SV (6:0) mit 6:1. Mit der Niederlage des Hamburger SV riss die Siegesserie von zuletzt 13 gewonnen Spielen in Folge. Beide Mannschaften führten eine sehr intensive und kämpferische Partie im ersten Drittel. Vincent Harmstorf erzielte das 1:0, welches durch Moritz Meyer und Razvan Gavrilas glänzend herausgespielt wurde. Dass die Beachboys unter der Woche das Spiel auf den Körper geübt haben, zeigte Verteidiger Marcus Klupp in der 15. Spielminute. Ein fairer Monstercheck gegen Jakub Listewnik. Listewnik diskutierte mit Schiedsrichter Richter und dieser schickte ihn vom Eis für 10 Minuten. Korbinian Witting nutzte die Verwirrung in der Hamburger Defensive über Listewnik´s Strafe zum 2:0 in der 16. Spielminute. Nach dem 4:0 durch Johann Harmstorf (33.) wurden die Beachboys ein bisschen nachlässig. Georg Gündling gelang der Anschlusstreffer. Der Puck ruschte Goalie Reinke durch die Schoner. Mit einem Volleytor aus Kniehöhe setzte Rino Schroeder den Schlusspunkt zum 6:1 in der 55. Spielminute.

HSV-Coach Waldemar Bartuli sagte auf der Pressekonferenz: „Das entscheidende war das 1. Drittel, wo wir viele Torchancen ausgelassen haben.“

Beachboys-Coach Henry Thom: „Wir haben super hinten dringestanden und Björn Reinke hat uns den Sieg festgehalten. Er hat heute mit seiner Leistung bewiesen, dass er der beste Goalie in der Liga ist.“

Tore: 1:0 (12:59) Vincent Harmstorf (Moritz Meyer, Razvan Gavrilas), 2:0 (15:19) Korbinian Witting (Rino Schroeder, Marcus Krützfeldt), 3:0 (30:11) Korbinian Witting (Michael Mai, Marcus Klupp) 5-3, 4:0 (32:45) Johann Harmstorf (Marcus Klupp, Marcus Krützfeldt) 5-4, 4:1 (35:48) Georg Gündling (Paul Ritter, Andrey Gorbenko) 5-4. Strafen: Timmendorfer Strand 34 + 10 (Rino Schroeder), Hamburg + 10 (Jakub Listewnik). (lb)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!