Raptors nach hartem Kampf besiegt

4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem völlig indiskutablen und unnötigen Punktverlust vom vergangenen Freitag gegen Königsborn war am Sonntag für den Grefrather EC beim Tabellenelften aus Solingen Wiedergutmachung angesagt. Doch ein Spaziergang sollte es für die Panther nicht werden. Am Ende stand immerhin ein 4:2-Sieg der Nierspanther gegen den EC Bergisch Land.

Schon zu Beginn des Spiels präsentierte sich das Team aus der Klingenstadt bissiger und spielfreudiger, als noch bei der 1:5-Hinspielniederlage in Grefrath. Die Panther hingegen gingen nervös in die Partie und mussten bereits in der zweiten Spielminute die 1:0-Führung der Hausherren hinnehmen. Nach diesem frühen Gegentreffer fanden die Nierspanther aber besser ins Spiel und es entwickelte sich ein ausgeglichenes, kampfbetontes Eishockeyspiel, das aber nur selten die Grenze des erlaubten Überschritt. In der sechsten Spielminute konnte Sven Linda ein Zuspiel von Cristian Perlitz zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich nutzen. Spielerisch hatte das Spiel nur mittelmäßiges Eishockey zu bieten, diese machten jedoch beide Teams kämpferisch wieder wett. Während die Nierspanther sich ein ums andere Mal im Drittel der Raptors festsetzten konnten, lieferten die Klingenstädter immer wieder gefährliche Konter. In der zwölften Minute ging das Team von der Niers erstmals in Führung. Carsten Reimann nutzte während einer Überzahlsituation eine Vorlage von Sergej Hatkevitch und Cristian Lüttges zur 2:1-Führung.

Im zweiten Drittel waren die Solinger wohl noch in der Kabine, als Sergej Hatkevitch in der 22. Minute auf 1:3 für die Nierspanther erhöhen konnte. Ähnlich wie im ersten Abschnitt die Nierspanther, waren es nun die Klingenstädter die leichte Startschwierigkeiten hatten. Trotz des Zwei-Tore-Rückstands gab sich das Team aus Solingen noch nicht geschlagen und rannte unentwegt gegen die drohende Niederlage an. Das wurde in der 28. Minute belohnt. Die Grefrather hatten gerade eine zweiminütige Unterzahlsituation überstanden, da verkürzte Nils Peil auf 2:3. Nun glich das Spiel einem offnen Schlagabtausch, doch die Nierspanther konnten kurz vor Drittelende erneut durch Sergej Hatkevitch den alten Abstand wiederherstellen.

Tore: 1:0 Christian Nieberle (Klein), 1:1 Sven Linda (Perlitz, Lankes), 1:2 Carsten Reimann (Hatkevitch, Lüttges), 1:3 Sergej Hatkevitch, 2:3 Nils Peil (Neuber, Klein), 2:4 Sergej Hatkevitch (Lankes, Holstein). Strafen: Solingen 18, Grefrath 22. Zuschauer: 161.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!