Ralf Stärk kommt aus der 2. Bundesliga

Kantersieg gegen Herne - Aufstieg perfektKantersieg gegen Herne - Aufstieg perfekt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der ESV Bergisch Gladbach konnte sich prominente Verstärkung im Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga NRW sichern. Ralf Stärk wechselt vom EV Landsberg 2000 aus der 2. Bundesliga zu den Realstars. Stärk absolvierte zwischen 1990 und 1995 127 Spiele im Trikot der Kölner Haie, damals noch unter seinem Geburtsnamen Dobrzynski, und erzielte dabei zehn Tore, 18 Vorlagen und wurde einmal Deutscher Meister. In der höchsten deutschen Spielklasse war er außerdem noch für die Schwenninger Wild Wings aktiv. Ferner lief er in der zweiten Liga für den EHC Neuwied, den SC Bietigheim-Bissingen und den ETC Crimmitschau auf. In der Oberliga spielte er beim EV Füssen sowie den SC Mittelrhein-Neuwied. Insgesamt erzielte er in 767 Spielen in den drei höchsten Spielklassen 228 Tore und 301 Vorlagen und brachte es damit auf 529 Punkte. Zu Beginn des Jahres entschied sich Stärk aus privaten Gründen zum Ende seiner Profi-Karriere. Sein Debüt wird Stärk, der beim ESV die Nummer 37 tragen wird, am kommenden Samstag, 20 Uhr, Eissporthalle Saaler Mühle, beim Heimspiel gegen den diesjährigen Verbandsliga-Zweiten Lippe Hockey Hamm geben.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...