Quäntchen Glück fehlte

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 1 Minute

In einer wie erwartet guten

und vor allem spannenden Begegnung fehlte dem EHC Dortmund das nötige Quäntchen

Glück um an der Strobelallee gegen den Meister der letzten Saison als Sieger vom

Eis zu gehen. Nach 60 Minuten stand es 2:2-Unentschieden, den Zusatzpunkt holte

sich der Neusser EV im anschließenden Penaltyschießen zum 3:2 (1:1, 0:1, 1:0,

1:0)-Sieg der Gäste. Der EHC ging sehr konzentriert in diese Begegnung und

tauchte bereits in den ersten Minuten mehrfach gefährlich vor dem Tor der Gäste

auf. Nach sechs Minuten gab es die erste Strafzeit gegen die Elche, allerdings

ohne negative Auswirkungen. Im Gegenteil, Kapitän Eric Daniels scheiterte nur

knapp an der Latte des Neusser Gehäuses. Die zweite Dortmunder Unterzahl brachte

aber dann doch in der zehnten Minute die Führung für die Gäste. Aber die Elche

zeigten nur kurz Wirkung, kamen schnell wieder ins Spiel und nutzten die ersten

Unterzahl des NEV. Dmitri Tsvetkov zog von der blauen Linie ab, Gäste-Goalie

Dennis Kohl ließ den Puck abprallen und Igor Cillik hatte wenig Mühe die

schwarze Hartgummischeibe über die Linie zu bringen. Der EHC blieb weiter

tonangebend, aber mehr als nur ein Schuss gegen die Torhütermaske von Kohl

sprang nicht dabei heraus. Auch im zweiten Abschnitt hatten die Elche den

besseren Start, mussten aber um die 30. Minute bei 3:5-Unterzahl auch einige

brenzlige Situationen überstehen. Nach Ablauf der Strafzeit trat dann Kapitän

Eric Daniels zweimal in Aktion. Zuerst scheiterte er nach tollem Alleingang noch

knapp, dann aber war er in der 33. Minute zur umjubelten 2:1-Führung

erfolgreich. Kurz vor der zweiten Pause bot sich Jung-Verteidiger Christian

Lotte noch die Chance zur Ergebnisverbesserung, aber auch ihm fehlte das nötige

Glück. Mit der Sirene bekam Thomas Branz zwei Minuten aufgebrummt. Als es wenige

Sekunden nach Wiederbeginn die nächste Strafe gegen die Elche gab, nutzte der

Neusser EV die Chance der zweifachen Überzahl zum Ausgleich. Im Penaltyschießen,

bei dem Igor Furda wegen seiner noch nicht abgelaufenen Strafzeit fehlte, traf

auf Dortmunder Seite nur Igor Cillik. Drei Neusser machten es besser und holten

den zweiten Punkt. Am nächsten Sonntag steht im Eissportzentrum Westfallenhallen

das nächste Spitzenspiel auf dem Programm. Dann empfängt der EHC Dortmund um 19

Uhr mit der Herner EG den Top-Favoriten der Liga.