Preussen verloren erstes Finalspiel 7:5

Vorteil PreussenVorteil Preussen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das erste Play-off-Finalspiel in der Regionalliga Nordost verlor der ECC Preussen Juniors beim EHV Schönheide mit 5:7 (2:4, 1:2, 2:1) und liegt in der Best-of-Three-Serie mit 0:1 zurück.

Die Charlottenburger gerieten früh in Rückstand. Mike Losch und Daniel Jun konterten die Gäste aus, sodass Schönheide in der sechsten Minute mit 2:0 führte. Doch die Preussen steckten nicht auf und konnten jeweils in Überzahl durch Marvin Krüger (12.) und Marcel Hermle (19.) zum 2:2 ausgleichen. Die nahende Drittelpause vor Augen erwischt es die Preussen, denn Mike Losch brachte die Wölfe nur 25 Sekunden später wieder mit 3:2 in Führung. Und es kam noch schlimmer. Nach einem Check gegen Sven Schröder kassierte Rick Giermann eine Spieldauerstrafe. Die fünfminütige Überzahl nutzte der EHV aus und erhöhte noch vor der Pause auf 4:2.

Trotz guter Vorsätze und Aufmunterung durch Trainer Marco Rentzsch in der Drittelpause nutzten die Wölfe die Überzahl und zogen durch Tore von Miroslav Jenka (21.) und Daniel Jun (25.) auf 6:2 davon. Doug Murray brachte die Berliner in der 30. Minute wieder auf 3:6 heran.

Im letzten Drittel steigerte sich die Spannung auf den Höhepunkt, die Preussen schienen die konditionell bessere Mannschaft zu sein und behielten auch die Oberhand im Spielgeschehen. In der 49. Spielminute war es Stefan Leciejewski, der mit dem Anschlusstreffer zum 4:6 seine Leistung krönen konnte. Die Chance für die Preussen, das Blatt zu wenden, gab es ab der 50. Spielminute. Der Schönheider Christian Heumann erhielt ebenfalls fünf Minute und einer Spieldauerstrafe wegen eines Checks gegen Kopf- und Nackenbereich an Yann Jeschke. Für die Preussen bedeutete dieser Vorteil nur die Ausbeute eines Tores zum 5:6-Anschluss durch Verteidiger Sebastian Geistler (52.), der Ausgleich wollte einfach nicht fallen und da zeigte sich die Routine von Jun und Co., die bei gleicher Situation drei Treffer erzielten. Um den noch Ausgleich zu erzielen, nahm Trainer Rentzsch zwei Minuten vor Spielende Torwart Björn Leonhardt zu Gunsten eines sechsten Feldspielers aus dem Kasten, doch auch dieser Schachzug blieb ohne Erfolg, Schönheide traf durch Miroslav Jenka (60.) das leere Tor zum Endstand von 7:5.

Das zweite Spiel der Serie steigt am Sonntag um 15 Uhr in der Berliner Deutschlandhalle; Einlass bereits ab 13:30 Uhr.

Tore: 1:0 (3:35) Losch (Michel, Köllner/4-5), 2:0 (5:29) Jun (Jenka, Michel), 2:1 (11:05) Krüger (Leciejewski, Hermle/5-4), 2:2 (18:33) Hermle (Watzke, Jeschke/5-4), 3:2 (18:58) Losch (Köllner, Heumann), 4:2 (19:28) Engler (Jenka, Kase/5-4), 5:2 (20:29) Jenka (Schröder, Engler/5-4), 6:2 (24:10) Jun (Kase, Schröder/5-4), 6:3 (29:55) Murray (Ciganovic, Geistler/5-3), 6:4 (48:01) Leciejewski (Hermle, Ciganovic/4-5), 6:5 (51:07) Geistler (Rentzsch, Murray/5-4), 7:5 (59:15) Jenka (Michel, Jun/ENG). Strafen: Schönheide 14 + 5 + Spieldauer (Heumann), Berlin 14 + 5 + Spieldauer (Giermann). Zuschauer: 1016.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!