Preussen stehen im Finale

Vorteil PreussenVorteil Preussen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Meisterlich präsentierte sich der ECC Preussen Juniors Berlin im dritten und entscheidenden Play-off-Halbfinalspiel gegen den ELV Niesky. Durch das 5:1 (1:1, 3:0, 1:0) zogen die Charlottenburger ins Finale der Regionalliga Ost ein.

Bereits in der dritten Minute zeigten die Preussen, dass sie es ernst meinen. Holger Mix knallte die Scheibe von der rechten Seite ins Netz der Tornados. Trotz Überlegenheit der Preussen gelang erstmal kein weiterer Treffer. Im Gegenteil, in der 14. Minute erzielten die Tornados den Ausgleich. Das zweite Drittel begannen die Preussen ebenfalls erfolgreich, Philip Reuter brachte seine Mannschaft in der 22. Minute wieder in Führung. Oliver Ciganovic stellte dann mit seinem Tor zur 3:1-Führung in der 30. Minute die Weichen weiter in Richtung Sieg. Die Kräfte der Tornados schienen zu schwinden und mit unnötigen Strafzeiten brachten sie die Preussen noch besser ins Spiel. Eine Überzahl konnte dann Marvin Krüger in der 32. Minute nutzen und die Führung auf 4:1 ausbauen. In der 56. Minute war es dann erneut Philip Reuter der in Unterzahl den Treffer zum 5:1-Endstand erzielte.

Die Stimmung unter den 1146 Zuschauern war bestens und macht in Berlin Hoffnung auf noch mehr. Daher bedauern die Berliner, dass der Senat den Neubau der Eishalle auf P9 in der Glockenturmstraße nur mit 1000 Zuschauerplätzen plant.

Endspielgegner am kommenden Freitag um 19:30 Uhr in der Deutschlandhalle sind die Black Dragons aus Erfurt, die in einem dramatischen Spiel die Wölfe aus Schönheide mit 8:7 besiegen konnten. Das zweite Spiel findet am Sonntag um 17 Uhr im Eissportzentrum Erfurt statt und ein mögliches drittes Spiel dann am Gründonnerstag, 9. April, wieder in der Deutschlandhalle. Die Vorverkaufsstellen sind auf der Homepage des ECC Preussen unter www.eccpreussen.de zu finden.

Tore: 1:0 (2:20) Mix (Berger, Konietzky), 1:1 (13:42) Brill (Jankovych, Noack), 2:1 (21:46) Reuter (Leciejewski, Krüger), 3:1 (29:29) Ciganovic (Hurbanek, Schertz), 4:1 (31:15) Krüger (Rentzsch, Schertz/5-4), 5:1 (55:53) Reuter (Leciejewski, Rentzsch/4-5). Strafen: Berlin 10, Niesky 20 + 10 (Wimmer). Zuschauer: 1146.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!