Preussen sind wieder Tabellenführer

Vorteil PreussenVorteil Preussen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem 8:5 Sieg über die Wild Boys aus Chemnitz konnte der ECC Preussen Juniors Berlin am Sonntag wieder die Tabellenführung in der Regionalliga Ost übernehmen, da gleichzeitig die Wölfe aus Schönheide am Samstag eine 3:12-Niederlage gegen die Tornados Niesky einstecken mussten.

Im Spiel gegen die Wild Boys konnten die Preussen allerdings nicht wirklich überzeugen. Das erste Drittel ging nach Punkten an die Preussen, doch die vielen sogenannten Hundertprozentigen konnten nicht verwandelt werden. Im Gegenteil, in der 15. Minute erzielten die Wild Boys in Überzahl sogar durch Petr Hrbek die Führung. Dieser Schreckschuss hatte so gesessen, dass nur 32 Sekunden später schon der Ausgleichstreffer durch Paul Konietzky fiel. Das Drittel endete dann allerdings auch nur mit diesem etwas magerem 1:1.

Im Mittelabschnitt boten die Preussen kaum eine bessere Leistung, doch der Spielstand konnte durch mehr Ehrgeiz im Abschluss auf 5:1 hochgeschraubt werden, wobei besonders Philip Reuter und Marvin Krüger sehenswerte Treffer erzielten, ehe die Wild Boys in der 37. Minute auf 5:2 verkürzen konnten.

Im letzten Drittel ging der Faden völlig verloren, die Strafzeiten häuften sich, die Lässigkeit in der Spielweise nahm zu und folgerichtig suchten die Wild Boys ihre Chancen und konnten sie sogar innerhalb von sechs Minuten bis zum 5:5-Ausgleich nutzen. Das Spiel stand auf des Messers Schneider und die bisher froh gestimmten 625 Zuschauer bekamen Sorgenfalten auf der Stirn. Doch die Preussen können kämpfen und Stefan Leciejewski erlöste mit seinem Treffer in der 54. Minute alle Zweifler. Marvin Krüger legte nach und erzielte in der 55. Minute den Treffer zur 7:5-Führung für die Preussen. Eng wurde es noch einmal in den Schlussminuten, Yann Jeschke musste bei 57:31 für zwei Minuten auf die Strafbank und die Wild Boys nahmen kurz danach den Torwart zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Doch Björn Leonhardt zeichnete sich erneut mit guten Paraden aus und hielt seinen Kasten sauber. Der zwischenzeitlich von der Strafbank zurückgekehrte Yann Jeschke konnte einen Lupfer von Jan Schertz aufnehmen und ungehindert die Scheibe ins leere Tor der Wild Boys zum 8:5 Endstand einschieben.

Am kommenden Wochenende steht wieder ein hartes Programm auf dem Terminplan der Preussen. Am Freitag, 19:30 Uhr, sind die Falken aus Jonsdorf zu Gast in der Deutschlandhalle und keine 24 Stunden später müssen die Preussen im Freiluftstadion der Tornados in Niesky antreten.

Tore: 0:1 (14:59) Hrbek (Antos, Stiegler,M./5-4), 1:1 (15:31) Konietzky (Wunderlich, Giermann), 2:1 (26:21) Reuter (Leciejewski), 3:1 (31:25) Hurbanek (Segmüller, Schertz), 4:1 (34:33) Schertz (Jeschke, Ciganovic/5-4), 5:1 (36:27) Krüger (4-5), 5:2 (36:54) Geier (Nicolai,D.), 5:3 (42:27) Antos (Hrbek, Maskarinec/5-4), 5:4 (45:17) Hrbek (Antos, Zille/5-4), 5:5 (50:50) Löffler (Maskarinec, Antos), 6:5 (53:11) Leciejewski (Krüger, Rentzsch), 7:5 (54:23) Krüger (Reuter), 8:5 (59:57) Jeschke (Schertz/ENG). Strafen: Berlin 20 + 10 (Konietzky), Chemnitz 12. Zuschauer: 625.