Preussen siegen zum Saisonauftakt in Erfurt

Vorteil PreussenVorteil Preussen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In der Regionalliga Ost gewann der ECC Preussen Juniors Berlin beim Oberliga-Absteiger Black Dragons Erfurt verdient mit 6:4 (3:2, 1:0, 2:2). In der Folge stehen noch zwei Freundschaftsspiele als Vorbereitung für die Meisterschaftsrunde gegen Chemnitz und Braunlage aus – das diese Spiele dringend notwendig sind, zeigte der Spielverlauf in Erfurt.

Die Preussen begannen nervös und gerieten in den ersten Spielminuten in große Schwierigkeiten, nur Torhüter Björn Leonhardt mit seinen Reflexen war zu verdanken, dass die Preussen nicht frühzeitig in Rückstand gerieten. Die Nervosität legte sich nie ganz, doch die Preussen fanden ihren Rhythmus und konnten in der zehnten Spielminute durch Marvin Krüger in Führung gehen. In der zwölften Spielminute erzielte Marco Rentzsch, der für den verletzten Jan Schertz, den Trainerplatz an der Bande wechselte und seiner alten Leidenschaft als Verteidiger nachkam, die Führung zum 2:0. Die Freude währte jedoch nicht lange, Erfurt verkürzte noch in der gleichen Minute durch Robert Schmidt auf 1:2 und in der 15. Minute dann durch Sascha Neumann der Ausgleich zum 2:2. Erneut Marvin Krüger brachte in der 18. Spielminute die Preussen mit 3:2 in Führung.

Im zweiten Drittel konnten die Preussen eine 5:3-Überzahl zum Treffer Nummer vier nutzen, der Rest des Drittels blieb torlos, wobei sich die Torhüter auf beiden Seiten durch sehr gute Paraden auszeichnen konnten. Im letzten Drittel wurde es noch mal eng für die Preussen, in der 42. Spielminute verkürzte erneut Robert Schmidt zum 3:4, doch postwendend unterstrich Kapitän Kay Hurbanek, dass die Punkte nach Berlin gehen sollten und stellte nur sieben Sekunden später den alten Zwei-Tore-Abstand zum 5:3 wieder her. Das schönste Tor des Spieles erzielte Stefan Leciejewski in der 50. Spielminute, eine präzise Vorlage von Philip Reuter verwandelte er zur 6:3-Führung der Berliner. Erfurt versucht noch, das Spielgeschehen zu wenden, die Strafzeiten auf Berliner Seite häuften sich und Erfurt konnte in Überzahl in der 56. Minute auf 4:6 verkürzen. Alle weiteren Bemühungen der Erfurter in den letzten Minuten blieben erfolglos und so blieb es am Ende beim verdienten Sieg der Preussen.

Das nächste Heimspiel findet am 3.Oktober um 15 Uhr in der Deutschlandhalle statt. Gegner in diesem Freundschaftsspiel ist der Aufsteiger Wild Boys Chemnitz. Gegen die Sachsen heißt das Thema Oktoberfest und alle Fans sind aufgefordert, die Preussen mit dem Lärm von Kuhglocken und Ratschen zu unterstützen.

Tore: 0:1 (9:06) Krüger (Jeschke, Leciejewski), 0:2 (11:02) Rentzsch (Mix, Segmüller), 1:2 (11:43) Schmidt (Hofmann), 2:2 (14:50) Neumann (Nickel, Donelly), 2:3 (17:16) Krüger (Leciejewski, Reuter), 2:4 (21:29) Reuter (Jeschke, Rentzsch), 3:4 (41:53) Schmidt (Otte), 3:5 (42:00) Hurbanek (Ciganovic), 3:6 (49:49) Leciejewski (Reuter), 4:6 (55:41) Schmidt (Marak, Hofmann). Strafen: Erfurt 22, Belrin 20 + 10 (Jeschke). Zuschauer: 414.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!