Preussen meisterlich

Vorteil PreussenVorteil Preussen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem 6:3-Auswärtssieg bei den Black Dragons Erfurt konnte der ECC Preussen Juniors Berlin vorzeitig die Meisterschaft der Vorrunde in der Regionalliga Ost gewinnen und damit als Tabellenerster in die Play-offs einziehen. Neben den Preussen haben sich die Wölfe aus Schönheide, die Tornados aus Niesky und die Black Dragons aus Erfurt ebenfalls qualifiziert, doch die nächsten Spiele dieser Mannschaften werden über den jeweiligen Tabellenplatz und damit den ersten Gegner für die Preussen entscheiden.

Das Spiel in Erfurt war die erwartet schwere Aufgabe für die Preussen und die harte Spielweise der Erfurter stellte die Berliner vor einige Probleme. So fiel dann auch in der fünften Spielminute der Führungstreffer in Überzahl der Black Dragons durch den Routinier Zbynek Marak. In der Folge gab es Chancen auf beiden Seiten, wobei Preussen-Torhüter Björn Leonhardt schon jetzt das Duell gegen sein Gegenüber Kay Fischer für sich entscheiden konnte. In der 19. Minute der erlösende Ausgleich für die Preussen durch einen der Youngster, Paul Konietzky, kurz vor Drittelende.

Das zweite Drittel eröffneten die Dragons gleich mit einem Paukenschlag, nach nur 29 Sekunden war die erneute Führung zum 2:1 durch Sebastian Hofmann wieder hergestellt, den erneuten Ausgleich für die Preussen erzielte Nils Watzke in der 25. Minute in Überzahl, zwischenzeitlich nahm sich Nicolai Tittus eine Zehn-Minuten-Strafe wegen Reklamierens. Kaum auf dem Eis zurück gab es die zweiten zehn Minuten für Tittus wegen Checks gegen Kopf oder Nackenbereich und damit durfte er automatisch vorzeitig unter die Dusche. Die Wende ins Spiel brachte Kapitän Kay Hurbanek mit seinem Treffer in Unterzahl in der 32. Minute zur 3:2-Führung.

Die Vorentscheidung fiel in der 42. Spielminute, wieder durch Paul Konietzky in Überzahl zur 4:2-Führung der Preussen. Die Härte im Spiel nahm noch. In der 45. Minute gab es nach einer Auseinandersetzung je eine Spieldauerdisziplinarstrafe für Nils Watzke von den Preussen und Oliver Otte von den Dragons. Die Frustsituation danach nutzten die Dragons und konnten in doppelter Überzahl den Anschlusstreffer zum 3:4 durch Zbynek Marak in der 47. Minute erzielen. Eine weitere Spieldauerdisziplinarstrafe gab es in der 50. Minute für den Erfurter Florian Brink wegen Checks gegen Kopf oder Nackenbereich. Die Preussen nutzten nun auch die spielerische Überlegenheit und konnten in der 52. Minute durch Philip Reuter in Unterzahl und in der 54. Minute durch Kay Hurbanek in Überzahl den Endstand zum 6:3 für die Preussen erzielen.

Tore: 1:0 (4:31) Marak (Grosch/5-3), 1:1 (18:19) Konietzky (Zander, Wunderlich), 2:1 (20:29) Hofmann (Schmidt, Otte/5-4), 2:2 (24:54) Watzke (Schertz/5-4), 2:3 (31:44) Hurbanek (Schertz/4-5), 2:4 (41:25) Konietzky (Jeschke, Reuter), 3:4 (46:18) Marak (5-3), 3:5 (51:42) Reuter (Mix/4-5), 3:6 (53:57) Hurbanek (Giermann, Mix/5-4). Strafen: 28 + 5 + Spieldauer (Otte) + 5 + Spieldauer (Brink), Berllin 34 + 10 (Krüger) + 5 + Spieldauer (Watzke) + 10 + Spieldauer (Tittus). Zuschauer: 857.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!