Preussen gewinnen gegen Niesky

Vorteil PreussenVorteil Preussen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit dem 7:4 (2:0, 2:1, 3:3)-Sieg machte der ECC Preussen Juniors Berlin aus den Tornados Niesky zunächst nur einen leichten Wind, doch im letzten Drittel verloren die Preussen den Faden.

Auch der Einstand des Neuzuganges Aleksandrs Fadejews ging voll daneben, bereits nach gut sechs Spielminuten durfte er mit einer Disziplinarstrafe wegen Reklamierens für zehn Minuten in die Kühlbox und zwölf Sekunden vor Drittelende gab es wegen der überharten Spielweise fünf Minuten plus Spieldauer-disziplinarstrafe, so darf er am Sonntag beim nächsten Spiel auf der Tribüne platznehmen. Nicht viel anders verhielt sich sein Mannschaftskollege Max Janke, der Juniorenspieler erhielt ebenfalls eine Spieldauerdisziplinarstrafe wegen Stockstichs und darf am Sonntag zuschauen.

In die erste Drittelpause ging es mit einer 2:0-Führung durch Jan Schertz und Nils Watzke. Im zweiten Drittel waren es Max Janke und Philip Reuter mit einem Solo, die bei einem Gegentreffer der Tornados die Führung auf 4:1 ausbauen konnten.

Im letzten Drittel suchten erneut die jungen Spieler ihre Chance und Rick Giermann und Junior Jan Schmidt erhöhten auf 6:1. Bei diesem Spielstand obliegt es nun den Trainern, den Spielern klar zu machen, eine solche Führung möglichst noch auszubauen und sich nicht durch die inzwischen ruppige Spielweise der Tornados auch mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe beeinflussen zu lassen. Die Tornados erzielten noch zwei Treffer und verkürzen auf 6:3, doch Kapitän Kay Hurbanek stellt den Siegesanspruch der Preussen klar und erzielte das 7:3. Ein kleiner Schönheitsfehler dann kurz vor Schluss, Niesky verkürzt auf 7:4.

Gleich am Sonntag geht es dann im Wedding weiter, um 14 Uhr sind die Black Dragons aus Erfurt zu Gast und ein Sonntagsspaziergang wird dies auf keinen Fall. Für die gesperrten Spieler Fadejews und Janke steht Lino Werner zur Verfügung, der wegen beruflicher Verpflichtungen nur am Samstag oder Sonntag spielen kann.

Tore: 1:0 (6:20) Schertz (Hurbanek, Giermann), 2:0 (12:45) Watzke (Reuter, Schmidt), 2:1 (23.20) Leyva (Greulich, Schwarz), 3:1 (32:24) Janke (Hurbanek, Schertz), 4:1 (35:26) Reuter, 5:1 (44:08) Giermann (Hurbanek, Mix), 6:1 (46:33) Schmidt (Reuter, Watzke), 6:2 (49:30) Greulich (Schwarz, Leyva), 6:3 (51:10) Musil (Noack, Jankovych), 7:3 (52:54) Hurbanek (Schertz, Giermann), 7:4 (58:40) Musil (Becher, Noack). Strafen: 20 + 10 (Fedejews) + Spieldauer (Fadejews) + Spieldauer (Janke), Niesky 35 + Spieldauer (Wahne) + Spieldauer (Wolfermann). Zuschauer: 442.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!