Preussen gewinnen erneut Lokalderby

Vorteil PreussenVorteil Preussen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit 6:4 gewann der ECC Preussen Juniors Berlin am Samstag auch das zweite Lokalderby der Meisterschaftsrunde in der Regionalliga Nordost. Vor Spielbeginn gab es Sorgen bei den Preussen. Sebastian Geistler, der wieder zum Einsatz kommen sollte, meldete sich mit einer Erkältung ab, Yann Jeschke brach das Warmlaufen vorzeitig wegen einer Leistenzerrung ab und es war gerade 24 Stunden her, dass man den Tabellenführer Schönheide mit 8:3 geschlagen hatte. Würde da die Kraft für ein weiteres Spitzenspiel reichen?

Sie reichte. Die Preussen knüpften nahtlos an ihre Leistungen vom Freitag an und bestimmten das Spielgeschehen. FASS hielt natürlich dagegen und konnte ebenfalls viele gute Torchancen erzielen, die aber spätestens durch Torhüter Björn Leonhardt zunichte gemacht wurden. In der 14. Minute war es dann doch soweit, in Überzahl konnte Benjamin Hecker unbedrängt in Richtung Preussen-Tor laufen und unhaltbar zur 1:0 Führung einschießen.

Im zweiten Drittel fast das gleiche Bild. FASS versuchte, eine vorzeitige Entscheidung herbeizuführen. Doch die Preussen behielten einen klaren Kopf und konnten in der 26. Minute zum 1:1 durch Marco Rentzsch ausgleichen. In der 33. Minute die erneute Führung zum 2:1 für FASS, Rumid Masche war erfolgreicg. Die Freude währte allerdings nicht lange, in der 35. Minute stellte Oliver Ciganovic in Überzahl den erneuten Ausgleich her. Eine unschöne Szene gab es in der 36. Spielminute. FASS-Verteidiger Nicolai Tittus checkte Tobias Riemer in die Bande, der das Eis blutend verließ. Er wurde am Auge genäht, konnte jedoch im letzten Drittel wieder mitspielen. Tittus erhielt folgerichtig eine Spieldauer-Disziplinarstrafe.

Der Beginn des letzten Drittels war nicht nach den Vorstellungen der Preussen, in der 43. Minute ging FASS durch Lucien Aicher erneut in Führung. Doch Doug Murray stellte in der 46. Minute sein Können unter Beweis und verwandelte zum 3:3. Die größten Reserven steckten wohl in der Reihe Leciejewski, Fritschken und Krüger. Marvin Krüger konnte auf Vorlagen seiner Sturmreihe die Treffer vier und fünf für die Preussen erzielen und Preussen übernahm erstmals die Führung. In der 56. Minute konnte FASS durch Alexander Oblinger noch einmal verkürzen, aber als 30 Sekunden vor Schluss FASS-Torhüter Leibrandt das Tor zugunsten eines sechsten Feldspielers verließ, fing Leciejewski die Scheibe ab, passte auf Fritschken und der traf das leere Tor zum Endstand von 6:4 für die Preussen.

Tore: 1:0 (13:25) Hecker (Berger), 1:1 (25:32) Rentzsch (Neugebauer, Hurbanek), 2:1 (32:46) Masche (Hecker), 2:2 (34:12) Ciganovic (Murray, Giermann), 3:2 (42:13) Aicher (Gensel), 3:3 (45:49) Murray (Giermann, Hurbanek), 3:4 (47:27) Krüger (Leciejewski, Fritschken), 3:5 (53:59) Krüger (Leciejewski, Fritschken), 4:5 (55:16) Oblinger (Aicher), 4:6 (59:35) Fritschken (Leciejewski). Strafen: Preussen 16+10, FASS 21+20. Zuschauer: 764.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒
Jetzt die Hockeyweb-App laden!