Play-off-Platz rückt in weite Ferne

4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger
Lesedauer: ca. 1 Minute

Beim Auswärtsspiel in Dinslaken haben sich die Grefrather Nierspanther nicht gerade mit Ruhm bekleckert und unterlagen mit 2:5. Man war zwar in einer insgesamt sehr schwachen Partie in der Anfangsfase überlegen, doch konnte man wie so oft diese Überlegenheit nicht in Zählbares ummünzen. Die Panther hatten in den ersten 15 Minuten ein spielerisches Übergewicht, auch wenn sie dabei sehr nervös agierten. Dadurch wurde auch vor dem Tor viel zu hektisch agiert und so war es fast schon bezeichnend, dass ein Fehler in der Hintermannschaft den Gegner in Führung brachte. Die Panther bekamen die Scheibe nicht aus der Verteidigungszone und Derek Picklyk ließ sich nicht zweimal bitten und schob zum 1:0 für die Hausherren ein. GEC-Schlussmann Christian Lüttges, der an diesem Abend annährend Normalform erreichte, war bei diesem Treffer machtlos.

Auch am zweiten Tor der Kobras nur wenige Sekunden später war der Keeper unschuldig. Wieder war es Derek Picklyk, der eine Unordnung in der Grefrather Abwehr zum 2:0 nutzen konnte. Von nun an lief bei den Panthern nichts mehr zusammen. Völlig verunsichert konnte man den 0:2-Rückstand in die Pause retten.

Carsten Reimann gelang zwar in der 22. Spielminute der Anschlusstreffer zum 1:2, doch danach lief weiter nichts zusammen. Die Kobras zeigten zwar auch eine schwache Partie, nutzen aber die sich ihnen bietenden Chancen. So zog Dinslaken durch Henri Marcoux und Sebastian Leverenz auf 4:1 davon. Trotz zahlreicher Überzahl-Situationen gelang es den Panthern nicht, ein vernünftiges Powerplay aufzubauen, auch die Pässe fanden nur selten ihr Ziel. Zwar versuchten die Gäste sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, dennoch endeten diese Aktionen meist sehr unglücklich.

Einzig im letzten Drittel war ein Aufbäumen auf Seiten der Panther zu erkennen. Doch zu diesem Zeitpunkt war die Partie bereits entschieden. Zwar konnten die Panther in der 44. Minute durch Sergej Hatekevitch noch einmal auf 2:4 verkürzen, doch erneut Henri Marcoux stellte in der 50. Spielminute den alten Abstand wieder her.

Tore: 1:0 Picklyk (Marcoux, Stetch), 2:0 Picklyk (Marcoux, Eul), 2:1 Reimann (Linda, Hatkevitch), 3:1 Marcoux (Stetch, Picklyk), 4:1 Leverenz (Oesterreich, Spauszus), 4:2 Hatkevitch (Perlitz, Brux), 5:2 Marcoux (Stetch, Picklyk). Strafen: Dinslaken 30, Grefrath 20. Zuschauer: 233.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...