Pflichtsieg gegen Königsborn

Kobras zweimal gegen NeuwiedKobras zweimal gegen Neuwied
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am letzten Freitag gewannen

die Dinslakener Kobras vor 160 Zuschauern auf eigenem Eis mit 6:3 gegen die

Bulldogs aus Königsborn. „Wir haben heute die drei Punkte zu Hause behalten

können. Das war das wichtigste. Nun müssen wir dieses Spiel schnell vergessen,

hart trainieren und uns auf das nächste Wochenende gegen Bergisch Land

konzentrieren“, sagte Armin Lehmann nach einem eher bescheidenen Sieg gegen

Königsborn. Denn trotz des 6:3-Sieges war die spielerische Leistung nicht so

stark wie in der Woche zuvor, als man noch gegen die Favoriten der Liga gespielt

hat. Königsborn erwies sich allerdings auch als unangenehmer Gegner. Scheinbar

gestärkt durch die zuletzt guten Ergebnisse traten sie selbstbewusst und

kämpferisch in Dinslaken auf und hatten bereits im ersten Drittel mehrere gute

Chancen, die aber durch Dennis Albrecht, der den erkrankten Markus Felkel im Tor

vertrat, mit Bravour vereitelt wurden. So war er es, der einen frühen Rückstand

in den ersten Spielminuten verhinderte und somit die Grundlage dafür schuf, dass

Henri Marcoux in der 18. Spielminute die 1:0-Führung für die Kobras erzielen

konnte, woraufhin David Stetch eine Minute später den Spielstand auf 2:0

erhöhte. Während der Drittelpause schien Lehmann sein Team etwas wachgerüttelt

zu haben. Die spielerische Komponente wirkte etwas besser als noch in den 20

Minuten zuvor, und David Stetch erzielte den dritten Treffer der Dinslakener.

Postwendend jedoch gelang den Königsbornern der Anschlusstreffer zum 3:1 und

kurze Zeit danach sogar das 3:2, was jedoch durch Henri Marcoux mit dem  4:2

kurz vor Ende des zweiten Drittels beantwortete. Im letzten Drittel änderte sich

nicht viel am Spielverlauf und so erzielte Marco Piwonski das 5:2 in der 55.

Spielminute. Nachdem Königsborn vier Minuten vor Schluss nochmals den

Anschlusstreffer zum 5:3 erzielt hatte, witterten sie nochmals ihre Chance und

ersetzten ihren Torwart durch einen zusätzlichen Feldspieler. Diese Gelegenheit

nutzte Christian Schlesiger zum Empty-Net-Goal. Tore: 1:0 (17:11) Henri Marcoux

(Heiko Wilken), 2:0 (19:17) David Stetch (Henri Marcoux, Heiko Wilken), 3:0

(24:56) David Stetch (Marco Piwonski, Derek Picklyk), 3:1 (25:26) Pacal Neumann

(Boris Gnoyovykh, Andre Kuchnia), 3:2 (31:28) Pacal Neumann (Kai Domula), 4:2

(47:09) Henri Marcoux (David Stetch, Christian Schlesiger), 5:2 (55:42) Marco

Piwonski (Sebastian Leverenz), 5:3 (55:42) Tim Linke, 6:3 (55:42) Christian

Schlesiger (Marco Piwonski/ENG). Strafen: Dinslaken 14, Königsborn 22 + 10 (Tim

Linke).