Pflichtsieg für die Preussen

Vorteil PreussenVorteil Preussen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem 11:1 (5:1, 2:0, 4:0)-Pflichtsieg gewann der ECC Preussen Juniors Berlin am Sonntag das Regionalliga-Derby beim Lokalrivalen Berliner SC 2007. Die Preussen konnten trotz des guten Ergebnisses nicht überzeugen, die ständige Überlegenheit wurde oft zu leichtfertig vergeben und die Torchancen auch nicht konsequent genutzt. Der BSC leistete zudem eine nicht erwartete Gegenwehr, denn nur 24 Stunden vorher unterlag der Club bei den Jonsdorfer Falken mit 2:10. Verletzungsbedingt fehlten bei den Preussen neben Torhüter Björn Leonhardt auch Doug Murray und Sascha Hainke.

Nach dem ersten Treffer der Preussen in der fünften Spielminute durch Marc Fritschken mit einem Heber über den Torwart taten sich die Charlottenburger schwer. Eine Überzahl von über vier Minuten mit teilweise fünf gegen drei Spielern konnte erst in der 13. Minute genutzt werden. Rick Giermann markierte den Treffer Nummer zwei für die Preussen. Dann fand man wohl doch Lust am Toreschießen und Heiko Reinert und Stefan Leciejewski erhöhten bis zur 16. Minute auf 4:0. Eine Minute vor Ende des ersten Drittels markierte Marcel Schwind den Anschlusstreffer für den BSC. 25 Sekunden vor Drittelende erhöhte Janis Glöden noch auf 5:1.

Im zweiten Drittel das gleiche Bild: Die Preussen waren überlegen, aber nur zwei Treffer durch Marcel Hermle und Nils Watzke sprangen heraus. Im letzten Drittel ließ der Trainer die leicht angeschlagenen Basti Geistler, Yann Jeschke, Stefan Leciejewski und Kay Hurbanek sitzen, um sie für das schwere Wochenende zu schonen. Die Tore zum 11:1-Endstand markierten Janis Glöden, Marcel Hermle und zweimal Marc Fritschken. Am kommenden Freitag stehen sich beide Teams in der Deutschlandhalle erneut gegenüber.


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV
Jetzt die Hockeyweb-App laden!