Pflichtaufgabe gelöst

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Pflichtaufgabe gegen das Tabellenschlusslicht der Regionalliga West wurde souverän gelöst. Beim 11:2 (3:0, 2:0, 6:2)-Sieg über die Young Lions Frankfurt gab sich der Neusser EV keine Blöße und sicherte sich die fest eingeplanten Punkte.

Der Abend begann unerfreulich für den NEV, der nicht nur auf den grippekranken Top-Scorer Holger Schrills verzichten musste, sondern auch auf Sven Ernst, der beim Aufwärmen von einem Puck am Kinn getroffen wurde und erst einmal ins Krankenhaus musste. Seine Mannschaftskollegen ließen sich davon nicht beeindrucken und schienen nach dem knappen 4:2-Erfolg im Hinspiel diesmal eine frühzeitige Entscheidung herbei führen zu wollen. In der vierten Minute schnappte sich Kapitän Ronny Sassen den Puck an der eigenen blauen Linie und beendete sein folgendes Solo mit dem Führungstreffer. Neuss hatte die Begegnung gut im Griff, nach dem zwischenzeitlichen 2:0 durch Sebastian Bongartz gab es dann einen besonderen Grund zum Jubeln: Urgestein Sebastian Geisler, sonst eher für seine defensiven Qualitäten als für seinen Torinstinkt bekannt, erzielte nach zweieinhalbjähriger Pause wieder einen Treffer für den NEV und wurde anschließend dementsprechend gefeiert (17.). Erst nach dem 4:0, für das sich Karl Jasik unmittelbar nach Beginn des mittleren Abschnitts verantwortlich zeichnete, ließen die Neusser ein wenig die Zügel schleifen, so dass die Gäste besser ins Spiel kamen. In der unter dem Strich fairen Begegnung, die Hauptschiedsrichter Schummers keine Mühe bereitete, konnte der NEV nun auch seine defensiven Qualitäten unter Beweis stellen, so dass er auch einige Strafzeiten unbeschadet überstand. Als Evgenij Kozhevnikov nach 37 Minuten den fünften Treffer nachlegte, war bereits klar, dass es nicht mehr spannend würde. Dennoch kamen die Zuschauer auch im letzten Drittel noch auf ihre Kosten, als die Torquote deutlich zunahm. Zunächst erhöhten Karl Jasik und Sven Sauer auf 7:0, ehe Sebastian Bongartz und Frankfurts Benedikt Peters ein privates Wettschießen veranstalteten. Zunächst traf der Neusser Stürmer innerhalb von 30 Sekunden doppelt, direkt im Anschluss verkürzte der Gäste-Angreifer in der gleichen Zeit auf 9:2 (50./51.). Dem zwischenzeitlich aufs Eis zurück gekehrten Sven Ernst blieb es dann vorbehalten, das zweistellige Ergebnis sicher zu stellen und damit die Belohnung für seinen Einsatz einzuheimsen. Als eine Minute vor dem Ende auch noch Frederic Hellmann zu seinem ersten Treffer im Neusser Trikot kam, war dies der Abschluss eines letztendlich doch noch entspannten Eishockey-Abends.

Tore: 1:0 (3:50) Sassen (Brings), 2:0 (13:10) Bongartz (B. Fuchs, Sauer), 3:0 (16:44) Geisler (Sassen, Kozehvnikov/4-5), 4:0 (20:54) Jasik (Kozehvnikov, Solbach), 5:0 (37:25) Kozhevnikov (B. Fuchs, Oltmanns), 6:0 (43:56) Jasik (Ernst, Kozehevnikov), 7:0 (44:29) Sauer (B. Fuchs, Bongartz), 8:0 (49:35) Bongartz (B. Fuchs/4-4), 9:0 (50:05) Bongartz (B. Fuchs/4-4), 9:1 (50:22) Peters (Martin Oertel, Matthias Oertel/4-4), 9:2 (50:52) Peters (Pöpel, Martin Oertel/5-4), 10:2 (51:28) Ernst (Kozhevnikov, Hellmann), 11:2 (58:47) Hellmann (Kozehvnikov, Sassen). Strafen: Neuss 16, Frankfurt 10. Zuschauer: 183.