Peter Toth löst Armin Lehmann ab – Goalie Hippler neu

Kobras zweimal gegen NeuwiedKobras zweimal gegen Neuwied
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem Sieg war alles klar. Die Dinslakener Kobras hatten ihr letztes Spiel in der Regionalliga NRW absolviert. Die Qualifikation für die Oberliga-Aufstiegsrunde war unter Dach und Fach. Das Team vom Niederrhein hatte also allen Grund zur Freude – oder? Wäre da nicht der überraschende Rücktritt von Trainer Armin Lehmann gewesen. „Ich brauche eine Pause. Ich habe das Burn-out-Syndrom und merke, dass ich nicht mehr konfliktfähig bin. Schon bei meinem Amtsantritt war ich nicht im Vollbesitz meiner Kräfte“, sagte der Ex-Coach der Kobras gegenüber der Neuen Ruhr Zeitung.

Kurz vor dem Start der Aufstiegsrunde haben die Kobras nun aber einen neuen Trainer präsentiert – und einen neuen Torhüter. Der 47-Jährige Peter Toth hat künftig das Sagen an der Dinslakener Bande. Ihm steht der 41-jährige Spieler Henri Marcoux zur Seite, der das Team interimsmäßig seit dem Rücktritt Lehmanns trainiert hatte. Toth spielte lange Zeit Eishockey in der Region. In Moers, Wesel und Dorsten – und von 1980 bis 1985 auch für den damaligen Dinslakener EC. Als Trainer war er in Wesel und Dorsten tätig, zuletzt in Essen – bei der Skaterhockey-Mannschaft des ESC Moskitos Essen.

Auf der Torhüterposition steht den Kobras künftig ein junges Torhütergespann mit Duisburger Wurzeln zur Verfügung. DEL-Club EV Duisburg stellt Mirco Theurer für die Aufstiegsrunde per Förderlizenz zur Verfügung. Vom GSC Moers kommt René Hippler, der aus dem EVD-Nachwuchs stammt. Außerdem sollen Gespräche mit zwei möglichen Neuzugängen für die Verteidigung geführt werden. Nach Michael Kalisch (Ratinger Ice Aliens) hat nun auch Verteidiger Thomas Frach, der sich dem EHC Dortmund anschließt, den Verein verlassen.

Das erste Spiel in der Aufstiegsrunde bestreiten die Dinslakenr Kobras am Freitag um 20 Uhr beim Neusser EV. Bis auf Alexander Wunsch ist der Kader komplett und Marcoux und Toth konnten am Mittwochabend bereits die Taktik festlegen. Die Fans haben die Möglichkeit, im Mannschaftsbus mitzufahren. Treffpunkt ist um 17 Uhr an der Eissporthalle, der Fahrpreis beträgt zehn Euro. (the)

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...

1050 Unterschriften wurden innerhalb von einer Woche gesammelt
Bürgerbegehren in Timmendorf zum Erhalt des ETC erfolgreich

​In nur einer Woche ist es gelungen, 1050 Unterschriften für einen neuen Bürgerentscheid zur Sanierung des Eissport- und Tenniscentrums am Timmendorfer Strand zu sam...