Patrik Gogulla verstärkt den EVD

EVD setzt sich gegen Neuss durchEVD setzt sich gegen Neuss durch
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bevor die Füchse am Freitagabend, 15. November, übers Eis flitzen, geht es zunächst noch im Eiltempo zur Passstelle nach Köln. Denn der Regionalligist EV Duisburg hat auf die Verletzung von Christian Müller reagiert und einen weiteren Verteidiger verpflichtet. Vom Oberligisten EC Bad Nauheim wechselt Patrik Gogulla (21), Bruder von Nationalspieler Philip, der derzeit in Nordamerika aktiv ist, an die Wedau. Der Abwehrspieler unterschrieb seinen Vertrag am Donnerstagabend.

So verstärkt geht der EVD an Freitagabend um 19.30 Uhr ins erste Heimspiel der Aufstiegsrunde zur Oberliga. Erster Gegner ist Lippe-Hockey Hamm, der die Füchse zum Saisonauftakt in Westfalen geschlagen hatte. „Es ist mir ganz recht, dass wir gegen einen starken Gegner beginnen”, sagt EVD-Coach Czeslaw Panek. So sollte sein Team konzentriert ins Spiel gehen, nachdem es zum Runden-Auftakt vor einer Woche nur einen Punkt gegen Neuss gab. „Die langen Pausen haben der Mannschaft nicht gut getan”, sagt Panek, der sein Team nun wieder auf Vordermann bringen will.

Neben Müller muss der Trainer aber auch auf Torhüter Christian Lüttges verzichten, der von Maximilian Englbrecht vertreten wird. Da auch der dritte Goalie, Sebastian Gault, verletzt ist, nimmt Junior Dominik Henning auf der Bank Platz. So müssen die Füchse aggressiv und mit viel Tempo ins Spiel gehen, um Hamm früh unter Druck zu setzen. Die „Young Stars” verfügen vor allem über eine gefährliche erste Reihe mit Jiri Svejda und dem früheren Duisburger Mirko Reinke. „Hamm ist sehr konterstark”, so Panek.

Ziel des Wochenendes sind sechs Punkte. Nach dem Heimspiel geht es am Sonntag (18.30 Uhr) zum Königsborner JEC. „So wollen wir uns eine gute Ausgangssituation für das nächste Heimspiel gegen Essen verschaffen”, betont der Coach. (the)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!