Partystimmung trotz Niederlage

Wild Boys siegen bei GeneralprobeWild Boys siegen bei Generalprobe
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch wenn die Wild Boys Chemnitz mit 2:11 (0:1, 2:5, 0:5) die erwartet klare Niederlage in der Regionalliga Ost gegen die Blue Lions Leipzig hinnehmen mussten, so feierten die Chemnitzer Fans das Team wegen einer kämpferischen Leistung wie die Sieger.

Die Leipziger, die mit einer Empfehlung eines 16:1-Auswärtssieges aus dem Pokalspiel in Adendorf anreisten, sollten allerdings erst ab dem zweiten Drtittel so richtig ins Rollen kommen. In den ersten 20 Minuten hielten die Chemnitzer, die verletzungsbedingt auf Julius Michel verzichten mussten, mehr als dagegen. So hatten nicht nur die Gäste Chancen, um mit 1:0 in Führung zu gehen, sondern auch der große Außenseiter Chemnitz. Selbst bei 3-5 Unterzahl tauchten die Wild Boys gefährlich vor dem Leipziger Goalie auf. Einzig der Treffer wollte nicht gelingen. In der 14. Minute aber dann doch das 0:1 durch Jiri Mikesz. Doch Chemnitz hielt weiter dagegen und so stand zur ersten Pause ein mehr als achtbares 0:1 auf der Anzeigetafel.

Die Chemnitzer schienen noch in der Kabine zu sein da erhöhten die Lions binnen zwei Minuten durch Bartell und Eichelkraut auf 3:0. Als die Chemnitzer sich so langsam erholt hatten, brachte ein erneuter Doppelschlag der Gäste das Vermeidbare 0:5. Dabei lagen zwischen beiden Toren ganze zwölf Sekunden. So einfach wollten sich die Chemnitzer aber dann doch nicht abschießen lassen und trafen endlich selbst. Dabei wurde der Torschütze zum 1:5 Markus Maaßen gefeiert, als hätte er den Siegtreffer erzielt. Wenig später waren wieder die Gäste am Zug und der alte Abstand war wieder hergestellt. Jetzt spielten die Wild Boys aber wieder mit und hatten auch gleich durch Roy Engler die passende Antwort und so ging es mit 2:6 ins letzte Drittel.

Allerdings blieben in den letzten 20 Minuten die Bemühungen der Chemnitzer unbelohnt, so dass die Leipziger das Ergebnis am Ende auf ein wohl zu hohes 11:2 nach oben schrauben konnten.

Sei es drum, die Leistung stimmte, man kämpfte über 60 Minuten und scheint für das Derby am 26. Dezember gerüstet. Dann geht es in den Schönheider Wolfsbau, wo sicher ein heißer Tanz zu erwaten ist.

Tore: 0:1 (13:47) Mikesz (Bartell, Müller,L.), 0:2 (20:51) Bartell (Müller,L., Szygula), 0:3 (21:54) Eichelkraut (Czajka, Kasten/5-4), 0:4 (26:51) Lehmann (Potac, Müller,J.), 0:5 (27:03) Czajka (Szygula, Hoffmann), 1:5 (34:46) Maaßen (Uhlig, Geier), 1:6 (36:22) Bartell (Müller,L., Müller,J.), 2:6 (36:38) Engler (Dvorak, Uhlig), 2:7 (42:48) Eichelkraut (Schmid, Müller,J.), 2:8 (45:25) Müller,J. (Lehmann, Eichelkraut), 2:9 (45:58) Eichelkraut, 2:10 (49:31) Lehmann (Eichelkraut, Schmid), 2:11 (51:44) Eichelkraut (Schmid, Lehmann). Strafen: Chemnitz 12, Leipzig 14.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!