Panther vernaschen Mannheimer ERC

4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger
Lesedauer: ca. 1 Minute

Was für ein Spiel. Ein 10:3 leuchtete es am Ende von der Anzeigetafel gegen ein mit Vorschusslorbeeren überhäuften Mannheimer ERC. Beim Grefrather EC läuft es zu Beginn der Oberliga-Aufstiegsrunde.

Von Beginn an legten die Panther los wie zuletzt gegen Bad Nauheim. Doch diesmal wollte man die Torausbeute deutlich erhöhen. Gesagt, getan, in der vierten Spielminute setzt Jan Lankes,Dennis Holstein schön in Szene. Holstein läuft am Tor vorbei, legt die Scheibe zurück auf Jan Lankes und dieser schlenzt den Puck unhaltbar in die Maschen der Gäste. Nur 30 Sekunden später läuft Sascha Schmetz aufs Tor des Mannheimer Goalies zu, visiert kurz an, und zieht unhalbtbar zum 2:0 für die Panther ab. Der Trainer der Gäste reagierte auf diesen Rückstand und nahm daraufhin den geschlagenen Goalie Marian Metz vom Eis. Doch auch dem zweiten Torwart sollte es nicht besser gehen. Christian Perlitz, Sergej Hatkevitch und Felix Huber erhöhen bis zur ersten Pause auf 5:0.

Im zweiten Drittel nahmen sich die Mannen um Trainer Adam Grygiel eine kleine Auszeit und schalteten einen Gang zurück. Dennoch hatte man die Partie jederzeit fest im Griff. Mannheim konnte den sich nun bietenden Raum nur zögerlich nutzen. So dauerte es bis zur 35. Spielminute, ehe die Mannheimer jubeln durften. Nur eine Minute später zappelte die Scheibe erneut im Netzt der Panther, Georg Hessel brachte auf Vorlage der Etz Brüder seine Farben auf 2:5 heran. Die Antwort auf diese Anschlusstreffer gab der überragend aufspielende Carsten Ackers. Mit dem 6:2 den zweiten Pausenstand.

Im letzten Drittel verlegten sich die Panther aufs Kontern. Und diese Taktik sollte den zweiten zweistelligen Saisonerfolg bescheren. Carsten Ackers eröffnete die Torflut im letzten Drittel. Dennis Holstein, Sergej Hatkevitch und Sascha Schmetz per Penalty – er war selbst gefoult worden – legten nach. Georg Hessel erzielte den dritten Mannheimer Treffer. Strafen: Grefrath 8, Mannheim 12. Zuschauer: 356.