Panek mit erstem Test zufrieden

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Trotz einer 1:6 (0:2, 0:2, 1:2)-Niederlage des EHC Dortmund beim Oberligisten Rote Teufel Bad Nauheim war Elche-Coach Jesse Panek mit dem ersten Vorbereitungsspiel der neuen Saison nicht unzufrieden. "Wir haben uns beim klassenhöheren Gegner gut verkauft und mit etwas mehr Schussglück hätten wir auch ein knapperes Resultat erzielen können. Vor allem im Mittelabschnitt hatten wir unsere Möglichkeiten. Leider haben wir unsere Überzahlmöglichkeiten nicht genutzt und stattdessen drei Tore bei eigener numerischer Überzahl kassiert", ließ der Trainer nur leichte Kritik anklingen. Auch das am Donnerstagabend bei der EHC-Jahreshauptversammlung wieder gewählte Vorstandsduo Günter Kuboth und Gerd Alda war mit dem Auftritt des neuen Elche-Teams zufrieden. "Sicherlich konnte man gerade anfangs einen gewissen Klassenunterschied erkennen, aber unsere Mannschaft kam im Laufe der Begegnung immer besser ins Spiel. Das lässt für die Saison hoffen", waren sich beide einig.

Die Roten Teufel aus Bad Nauheim machten von Beginn an viel Druck und gingen bereits in der 3. Minute mit 1:0 in Führung. Das neue Team der Elche brauchte einige Zeit um sich zu finden und kam erst in der 11. Minute in Überzahl zu einer guten Chance. Mit dem 2:0 (17. Minute) ging man in die erste Drittelpause, ein achtbarer Zwischenstand gemessen an dem deutlichen Plus der Spielanteile des Oberligisten. Ab dem zweiten Abschnitt lief es dann besser für den EHC, der in Überzahl einige gute Power-Play-Chancen hatte, aber auch bei einer über einminütigen 3.5-Unterzahl gut aussah. Eine Unachtsamkeit im Angriff des EHC bescherte den Gastgebern dann in der 33. Minute ein Break, das nur regelwidrig gestoppt werden konnte. Der fällige Penalty wurde gekonnt verwandelt. Die Elche ließen sich davon nicht beeindrucken, hatten in der 34. Minute gleich zwei gute Möglichkeiten hintereinander um dann aber eine Minute später das 4:0 zu kassieren. Der letzte Abschnitt begann mit zwei schnellen Toren. Zuerst in der 42. Minute das 5:0, eine Zeigerumdrehung später dann der mehr als verdiente Ehrentreffer zum 5:1. Torschütze war Pierre Schulz aus der 4. Reihe, die Vorlage kam von Christoph Clemens (Gastspieler aus Düsseldorf). Jesse Panek musste zwar auf Christian Lotte und Patric Schnieder verzichten, setzte aber dennoch 22 Spieler (darunter einige Junioren) ein. Mit dem 6:1 in der 46. Minute stand dann das Endergebnis bereits fest. Die Elche hatten noch einige Möglichkeiten und konnten nach diesem ersten Test durchaus zufrieden die Heimreise antreten.