Oliver Bauscher übernimmt Löwen 1bLöwen Frankfurt 1b

Oliver Bauscher übernimmt Löwen 1bOliver Bauscher übernimmt Löwen 1b
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dieser Wechsel ist der Nachwuchsleiteraufgabe von Danilo Valenti geschuldet, er wird sein Augenmerk verstärkt auf die weitere Entwicklung der jungen Spieler im Nachwuchsverein richten. Valenti hat in jüngster Vergangenheit bereits einen großen Anteil an dem Sprung von Tim Ansink und Frederik Gradl in den Oberliga-Kader gehabt, sowie den Wechseln einiger Spieler in den DNL-Nachwuchs der Kölner Haie. Neuer Cheftrainer ist ein Frankfurter Urgestein: Oliver Bauscher steht ab sofort hinter der Bande und wird die Mannschaft auf die anstehenden Aufgaben vorbereiten. Der ehemalige Verteidiger leitet bereits seit dem Wochenende die Einheiten in Frankfurt und möchte dem Team zu einer erfolgreichen Saison verhelfen.

Die Löwen Frankfurt 1b haben für den 22. September um 18 Uhr ein Testspiel in der Eissporthalle Frankfurt gegen die Eisbären Heilbronn aus der Regionalliga Südwest vereinbart. Der Meister der Regionalliga Südwest kommt mit einigen bekannten Gesichtern nach Frankfurt. So sind Sven Breiter, Dominique Hensel und Axel Hackert Bestandteil des namenhaften Kaders.

Aus der Oberliga Süd von den Schweinfurt Mighty Dogs wird Marvin Bauscher wieder nach Frankfurt zur 1b kommen. Der 1,89 Meter große und 94 Kilogramm schwere gebürtige Frankfurter sammelte in der Saison 2011/12 in 36 Spielen für die Löwen Frankfurt in der Oberliga 21 Punkte. Nach einem Kieferbruch holte er sich in Schweinfurt die nötige Spielpraxis und ist nun wieder Frankfurter. Zu seinem Wechsel sagt er selber: „Ich freue mich auf die Jungs der 1b. Hier kann ich wieder zu alter Stärke finden, weiß aber, dass, wenn ein höherklassiges Angebot kommt, ich hier jede Unterstützung bekomme das wahrzunehmen. Ein weiteres bekanntes Gesicht wird es heute ebenso geben. Der Kapitän der Saison 2010/11, Steffen Schnürer wird nach einjähriger Inaktivität seine Schlittschuhe für die nächsten Wochen wieder in Frankfurt schnüren. „Mal schauen ob meine alten Knochen das hohe Tempo im Training mitgehen können, ich freue mich auf jeden Fall riesig. Nach ein paar Wochen Training werde ich mal schauen ob es auch für eine gesamte Saison reicht“, sagte Steffen Schnürer zu seiner Rückkehr.