Old-Time-Hockey bei den Beachboys

Gemeinderat Timmendorf will Eishalle schließenGemeinderat Timmendorf will Eishalle schließen
Lesedauer: ca. 1 Minute

In der Verbandsliga Nordost scheinen jede Woche die Tabellenführer zu wechseln. Nach der 1:4-Niederlage der Beachboys in Wedemark übernahm der REV Bremerhaven 1b am vergangenen Spieltag die Tabellenspitze. Diese holte sich der EHC Timmendorfer Strand vor 711 Zuschauern mit einem 7:1 (2:1, 2:0, 3:0) zurück. Die Beachboys sind jetzt bei einem Spiel weniger punktgleich mit Bremerhaven. Es wird ein spannender Titelkampf in der Verbandsliga.

Die Niederlage gegen die Farmers haben die Beachboys anscheinend sehr gut verkraftet. Sie begannen mit hohem Tempo. Das sollte sich auszahlen: Korbian Witting brachte die Beachboys in Führung in der vierten Spielminute. Julian Meyer erhöhte zwei Minuten durch ein Überzahlspiel auf 2:0. Zuvor machte der erfahrene Torhüter Dieter Blum zwei sehr gute Saves. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der REV nicht eine einzige Torchance.

In der zwölften Spielminute spielten die Beachboys Überzahl. Marcus Krützfeldt konnte die Scheibe nicht im Angriffsdrittel halten und wurde von Tobias Schulte überlaufen. Schulte setzte sich gegen Goalie Björn Reinke durch, der bei diesem Treffer machtlos war. Im zweiten Drittel wurde den Fans alles geboten, was Eishockey ausmacht. Es wurde trotz Null-Toleranz auf den Körper gespielt und es gab eine Schlägerei. Bennet Lütjen (Stockstich) und Holger Glomb auf Seiten von Bremerhaven und Johann Harmstorf auf Seiten der Beachboys durften vorzeitig duschen gehen. Tore gab es auch. Korbianian Witting machte seinen Hattrick vollständig und es stand 4:1. Durch einen Doppelschlag in der 52. Spielminute von Marcus Krützfeldt und Razvan Gavrilas erhöhten die Beachboys auf 6:1. Das 7:1 erzielte Rino Schroeder per Penalty in der Schlussminute. Den Penalty gab es, weil Bremerhavens Verteidiger Marco Ahrens das Tor absichtlich verschoben hatte.

EHC-Coach Henry Thom: „Das Spiel hätte nach dem Anschlusstreffer kippen können, aber meine Mannschaft hat super gekämpft. Heute haben wir Old-Time-Hockey gesehen. Bisschen Körper, bisschen Schlägerei, Old-Time-Hockey halt.“

Tore: 1:0 (03:14) Korbinian Witting (Marcus Klupp, Marcus Krützfeldt), 2:0 (05:41) Julian Meyer (Moritz Meyer, Vincent Harmstorf) 5-4, 2:1 (11:33) Tobias Schulte (Marc Tammen) 4-5, 3:1 (35:26) Korbinian Witting (Marcus Klupp, Marcus Krützfeldt) 5-3, 4:1 (38:49) Korbinian Witting (Michael Mai), 5:1 (51:11) Marcus Krützfeldt (Michael Mai, Marcus Klupp), 6:1 (51:53) Razvan Gavrilas (Rino Schroeder, Matthias Koglin), 7:1 (59:11) Rino Schroeder (Penalty). Strafen: Timmendorfer Strand 27 + 10 Witting + Spieldauer (J. Harmstorf), Bremerhaven 30 + 10 Ahrens + Spieldauer (Lütjen und Glomb). (lb)

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...