Ohne Derek Picklyk nichts zu holen

Kobras zweimal gegen NeuwiedKobras zweimal gegen Neuwied
Lesedauer: ca. 1 Minute

In der Aufstiegsrunde zur Oberliga unterlagen die Dinslakener Kobras am Freitag beim Mannheimer ERC mit 2:6 (0:1, 1:2, 1:3) und fuhren so die fünfte Niederlage im fünten Spiel ein. Trainer Toth erhielt die schlechteste Nachricht auf der Hinreise. Derek Picklyk hatte sich beim Training verletzt und fällt aus. So wurde aus dem Dinslakener Angriff nur ein laues Lüftchen. Des Weiteren konnten aufgrund der frühen Abfahrt Sebastian Leverenz, Marco Peisker und Malte Bergstermann nicht mitfahren.

So geschwächt war es für die Kobras noch schwerer gegen den Adler-Stammverein zu bestehen. Im ersten Drittel wurden die Kobras in der fünften Minute von den Gastgebern überrascht, und René Hippler im Dinslakener Gehäuse konnte die Führung der Gäste nicht verhindern. Dann waren die Kobras aber wach. Dinslaken leistete Widerstand und spielte mit. Dann jedoch ließ die Kraft nach. Der MERC ging 3:0 in Führung, ehe Henri Marcoux den ersten Treffer für Dinslaken erzielte. Doch ein Punktgewinn war nicht mehr drin. Nur noch Andre Oesterreich traf für die Gäste. Strafen: Mannheim 12, Dinslaken 10. Zuschauer: 140.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...