Nur zwei Punkte in Iserlohn

Nur zwei Punkte in IserlohnNur zwei Punkte in Iserlohn
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch wenn es einige Turbulenzen auf der Anfahrt gab, die der Mannschaft von Trainer Bernd Arnold kaum Aufwärmzeit vor dem Spiel bescherten und wenn mit dem beruflichen Fehlen von Kai Kühlem, Jury Lütgen und Christian Czaika drei Stammspieler fehlten, sind, gegen diesen unangenehm zu spielenden Gegner, 40 Minuten Eishockey auf einem guten Niveau nicht genug.

Trotz der widrigen Umstände kamen die Troisdorfer gut ins Spiel und hatten im ersten Spielabschnitt die besseren Chancen für sich. Nach einigen vergeblichen Anläufen war es Ingo Angermann der den Spielstand mit seinem Treffer zum 1:0 in der 13. Spielminute für Troisdorf eröffnen konnte. Weitere gute Chancen folgten aber ohne zählbares Ergebnis. Nils Isselhorst, der das Gehäuse der Troisdorfer hütete, musste nur selten ins Spielgeschehen eingreifen, war wenn gefordert dann auf seinem Posten. Er zeigte im gesamten Spielverlauf einige gute Saves.

Auch den zweiten Spielabschnitt dominierten die Dynamite mit guten Spielzügen doch vor dem Tor der Iserlohner war allzu oft Endstation. Bis in die die 30. Spielminute, als Slawomir Kiedewicz in Überzahl den zweiten Troisdorfer Treffer des Abends markieren konnte. Nun agierten die Dynamite zwingender und hatten nur zwei Minuten später das nächste Erfolgserlebnis. Wiederum in Überzahl gelang Ernst Reschetnikow das durchaus verdiente 0:3 (32.). Warum auch immer ließen die Troisdorfer dann den Iserlohner mehr Luft, was die Young Rooster dann auch zum 1:3 durch Constantin Wichern in der 34. Spielminute nutzen konnte. Mit beruhigenden zwei Toren in Führung ging es für die Dynamite in die zweite Pause.

Das letzte Drittel begannen die Troisdorfer wieder mit guten Chancen, aber die letzte Entschlossenheit vor des Gegner Tor ließen sie vermissen, so kam es zum unvermeidlichen. In der 51. Spielminute konnte Iserlohn durch Arnold Skripka den umjubelten Anschlusstreffer zum 2:3 (51.) erzielen. Mit einer anschließend nicht zu erklärenden, desolaten Leistung und zwei unnötige Strafen in der 56. und 57. Spielminute machten die Dynamite den Hausherren wieder stark und kassierten zu allem Überfluss noch dazu in doppelter Unterzahl den Ausgleichstreffer durch Marvin Gleibler (3:3, 57.). Anschließend rappelten sich die Troisdorfer nochmals auf, konnten aber gegen die nun clever verteidigenden Iserlohner nichts mehr ausrichten.

In der anschließenden Penalty-Entscheidung behielten die Dynamite die Oberhand. Zunächst entschärfte Nils Isselhorst den ersten Schuss der Rooster, Ingo Angermann konnte seinen Penalty nutzen und einnetzen. Auch den zweiten Penalty der Young Rooster konnte Nils Isselhorst abwehren, wogegen Slawomir Kiedewicz die Scheibe im Iserlohner Tor entscheidend unterbringen konnte.

In der Partie am Sonntag werden die Aggerstädter deutlich ambitionierte zu Werke gehen müssen um den Verfolger aus Herford auf Abstand halten zu können.

Tore: 0:1 (13.) Ingo Angermann (Alexey Kolendin), 0:2 (30.) Slawomir Kiedewicz (Ingo Angermann, Manuel Warda/5-4), 0:3 (32.) Ernst Reschetnikow (Slawomir Kiedewicz/5-4), 1:3 (34.) Constantin Wichern (Axel Müffeler), 2:3 (51.) Arnold Skripka (Constantin Wichern, Dominik Oster), 3:3 (57.) Marvin Gleibler (Sebastian Riede, Arnold Skripka/5-3), 3:4 (60.) Slawomir Kiedewicz (entscheidender Penalty). Strafen: Iserlohn 12, Troisdorf 14.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!