Nur am Ende war's knapp

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im zweiten Vorbereitungsspiel der neuen Saison kam der EHC Dortmund zu einem verdienten und nur in der Endphase knappen 6:5 (5:1, 0:0, 1:4)-Auswärtserfolg beim Liga-Konkurrenten Lippe-Hockey Hamm. Die Elche dominierten dabei im den ersten Zwanzigminuten Spiel und Gegner nach Belieben, zeigten auch im zweiten Abschnitt einige gefällige Kombinationen, ohne allerdings die Chancen zu nutzen und brachten dann im Schlussdrittel die Gastgeber durch Konzentrationsschwächen wieder ins Spiel.

In einer strafzeitenreichen Partie, die vor allem im Mittelabschnitt immer ruppiger wurde, nahm der EHC von Beginn an das Heft in die Hand. Vor allem die 1. Angriffsformation mit Pierre Kracht, Christian Sohlmann und Routinier Jan-Anton Baron nutzte ihre Chancen recht effektiv, jeder der drei traf und so lagen die Elche bereits nach neun Minuten mit 3:0 vorne. Erst danach hatte der Regionalliga-Aufsteiger aus Hamm seine erste Möglichkeit. Die Elche blieben auch weiterhin am Drücker und hatten genügend Chancen, das Ergebnis weiter auszubauen. Es dauerte aber bis zur 16. Minute, ehe Patric Schnieder auf 4:0 aus Sicht des EHC erhöhte. Eine Unachtsamkeit in der EHC-Abwehr brachte in der 17. Minute dann den ersten Treffer der Gastgeber, Rene Reuter stellte in der 19. Minute den alten Vier-Tore-Abstand wieder her. Im zweiten Drittel behielt der EHC zwar das Heft in der Hand, aber die zunehmende Härte ließ nicht mehr den richtigen Spielfluss aufkommen. Die Elche begnügten sich mit dem optischen Übergewicht, Tore blieben aber Fehlanzeige. Mit dem 6:1 für den EHC durch Marc Höveler nach gutem Zuspiel von Antti-Jussi Miettinen in der 43. Minute schienen die Elche die Begegnung abgehakt zu haben und das sollte sich rächen. So musste EHC-Keeper Marc Baumgarth, der ab der 21. Minute für Carsten Solbach zwischen den Pfosten stand, noch viermal hinter sich greifen. Damit wurde die Begegnung zwar unverhofft noch einmal spannend, ohne dass aber die tapfer kämpfenden Hammer noch zum Ausgleich kommen konnten. So blieb dem Elche-Coach nach dem Spiel die Erkenntnis, dass spielerische Überlegenheit über knapp 40 Minuten nicht ausreicht um einen klaren Sieg zu erzielen.

Am kommenden Wochenende tritt der EHC Dortmund zum ersten Mal zu Hause an und empfängt am Sonntag, 9. September, um 19 Uhr den EHC Heilbronn im Eissportzentrum Westfalenhallen.