North Stars verschaffen sich „Endspiel“ um die MeisterschaftSC Langenhagen/EC Wedemark

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Am vergangenen Freitag hatte das Team der United North Stars die Gelegenheit, im Rahmen des „Tags des hannoverschen Eishockeys“ in der TUI-Arena in einem spaßigen Spiel mit und gegen die Hannover Scorpions zu spielen. Nach der Absage der Hannover Indians, die eigentlich im Rahmen der Veranstaltung ein Freundschaftsspiel gegen die Scorpions austragen sollten, nahm der ECW-Vorstand und Lenny Soccio Kontakt zu Marco Stichnoth auf, um die North Stars als Alternative vorzuschlagen. Dieses Angebot wurde auch angenommen und da es spielerisch sonst zu einseitig geworden wäre, spielten zwei gemischte Teams aus North Stars und Hannover Scorpions Spielern gegeneinander. Alle Beteiligten inklusive der über 1000 Zuschauer in der TUI-Arena hatten viel Spaß an dieser Partie und würden sich über eine Wiederholung im nächsten Jahr freuen. Für die North Stars kam dieses Ereignis auch genau zum richtigen Zeitpunkt, förderte es doch Teambuilding und stärkte die Motivation, was man beim Auswärtsspiel in Salzgitter deutlich sehen konnte.

Bei den CRE Icefighters Salzgitter musste unbedingt ein Sieg her, damit die North Stars ihre Chance auf die Meisterschaft in der Regionalliga Nord wahren konnten. An diesem kalten Sonntagabend lief alles optimal für die United North Stars. Am Ende stand ein 12:2-Sieg.

Die North Stars konnten in Bestbesetzung mit vier Reihen antreten, während Salzgitters Schlüsselspieler Alexander Pflüger verletzt ausfiel. Die Partie begann mit hohem Tempo und Johannes Theilmann brachte die North Stars bereits nach 56 Sekunden in Führung. Die North Stars behielten das Tempo bei und auch im Passspiel lief alles optimal, so dass die Gäste noch im ersten Drittel ihre Führung auf vier Tore ausbauen konnten. Justin Spenke (7.) und zweimal Kapitän Mario Breneizeris versenkten den Puck im Netz der Icefighters, wobei das zweite Tor von Breneizeris fünf Sekunden vor Drittelende bei eigener Unterzahl fiel. Mit dieser beruhigenden Führung im Rücken ging es in die Pause. Im zweiten Drittel knüpften die North Stars nahtlos an ihre Leistung aus dem ersten Abschnitt an, wobei in diesem Drittel viele teils unverständliche Strafen auf beiden Seiten den Spielfluss zerstörten. Dennoch konnten die North Stars mit einem weiteren Unterzahltor, diesmal von Sebastian Steller (30.), sowie zwei Überzahltoren von Michael Kopke (35.) und Justin Spenke (39.) schon im zweiten Drittel die Weichen endgültig auf Auswärtssieg stellen. Das den Icefighters ihr erster Treffer glückte, hatte nur kosmetische Bedeutung. Im letzten Drittel schalteten die North Stars aber keineswegs zurück, sondern behielten ihr schnelles und gefährliches Passspiel bei, was zwangsläufig weitere Treffer zur Folge hatte. Erst sorgte ein Doppelschlag in Überzahl von David Jasieniak und Sebastian Steller innerhalb von 28 Sekunden für ein komfortables 1:9, dann legte Jasieniak erneut im Power Play das 1:10 nach (48.). Auf den zweiten Treffer der Icefighters durch Christian Pelikan (49.) antworteten die Gäste  mit dem jeweils dritten Tor von Kapitän Mario Breneizeris (51.) und David Jasieniak (59.) an diesem Abend, wobei Jasieniaks Tor erneut bei eigener Unterzahl fiel. Salzgitters Verteidigung stand in dieser Begegnung aber auch oft offen wie ein Scheunentor und ermöglichten den North Stars immer wieder Konter, bei denen sie allein aufs Tor zulaufen konnten. Der 2:12 Sieg über die Icefighters war letztlich auch in dieser Höhe verdient und hätte durchaus noch höher ausfallen können, wenn die North Stars alle Chancen genutzt hätten. Damit haben die United North Stars ihre Pflichtaufgabe erledigt und dafür gesorgt, dass am kommenden Freitag, den 29. März, um 20 Uhr im heimischen Lenny Soccio Ice & Event Center ein echtes Endspiel um die Meisterschaft in der Regionalliga Nord steigt, wenn Tabellenführer Wolfsburg seine Visitenkarte abgibt. Wenn das Team von Sportkoordinator Lenny Soccio gegen Wolfsburg ebenso konzentriert und temporeich spielt wie in Salzgitter, dürfte es eine spannende und enge Begegnung zwischen den beiden Titelaspiranten werden.

Stimmen zum Spiel:

Torschütze David Jaseniak : „Wir haben heute eine gute Teamleistung abgerufen mit Luft nach oben. Ab und an haben wir noch komplizierte Pässe gespielt aber im Großen und Ganzen kann man zufrieden sein – ich denke, das Ergebnis spricht eine deutliche Sprache. Jetzt heißt es, diese Woche gut zu trainieren und am Freitag 110 Prozent zu geben, um gegen Wolfsburg einen Sieg einzufahren. Wir haben Wolfsburg schon zweimal geschlagen, das Team glaubt an sich und wir werden alles dafür tun, am Freitag den dritten Sieg einzufahren. Natürlich hoffen wir auf zahlreiche Unterstützung unserer Fans.“

Kapitän Mario Breneizeris: „Ein ganz wichtiger Sieg von uns. Damit haben wir den Weg frei für das reine spannende Finale am Freitag geschaffen. Das war eine tolle Leistung und Zusammenhalt vom Team. Wir haben in keiner Phase die Übersicht verloren und konsequent die Tore gemacht. Wir müssen die unnötigen Strafen abstellen, nur so und diszipliniert können wir die punktgleichen Wolfsburger schlagen. Wir werden alles dafür tun, um die Meisterschaft 2012/13 nach Hause zu holen.“

Tore: 0:1 (00:56) Theilmann (Pape, Jasieniak), 0:2 (06:31) Spenke (Kopke, Steller), 0:3 (13:53)Breneizeris, 0:4 (19:55) UZ Breneizeris (Zander), 0:5 (29:59) UZ Steller (Kammeyer), 0:6 (34:08) PP1 Kopke, 1:6 (36:38) Kiene (Hoffert), 1:7 (38:34) PP2 Spenke (Steller, Kopke), 1:8 (42:17) PP1 Jasieniak (Kammeyer, Breneizeris), 1:9 (42:45) PP1 Steller (Zander, Kopke), 1:10 (47:17) PP1 Jasieniak, 2:10 (48:16) Pelikan (Friedrich), 2:11 (50:35) Breneizeris (Schuchhardt, Reiffen), 2:12 (58:57) UZ Jasieniak. Strafen: Salzgitter 22 + 10 (Blankschyn), Langenhagen/Wedemark 28. Zuschauer: 238.


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Jetzt die Hockeyweb-App laden!