Noch ein Spitzenspiel

Piranhas laden zur PartyPiranhas laden zur Party
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wenn man auf heimischen Eis zwei Tore in eigener Überzahl kassiert und zwei

weitere bei 3:5-Unterzahl, gehört schon eine ordentliche Portion Kampfgeist und

Glück dazu, diese Partie noch für sich zu entscheiden. Das gelang den Rostock

Piranhas am Sonntagabend in der Eishalle an der Schillingallee gegen die Black

Dragons Erfurt. Mit 6:5 (1:2, 1:2, 3:1, 1:0) nach Penaltyschießen gewannen sie

das hochdramatische Spiel des Tabellenersten gegen den Tabellendritten. Nach

einem katastrophalen Fehler von Branislav Hippik, der heute nicht unbedingt

seinen besten Tag erwischt hat, ging Erfurt durch ein Unterzahltor von Zbynek

Marak in Führung, die Tim Donelly durch einen verdeckten Schlagschuss zum 0:2

ausbauen konnte. Kapitän Thomas Haupt gelang bei einer 5:3-Überzahl der mehr als

verdiente Anschlusstreffer, die Piranhas waren im ersten Drittel aktiver und

torgefährlicher als die Drachen. Mit viel Schwung starteten sie dann auch ins

Mitteldrittel und setzten Kai Fischer im Drachengehäuse zunehmend unter Druck.

Petr Hruby, der erst geschickt verzögerte, markierte den Anschlusstreffer.

Danach brachten sich die Piranhas durch mehrere Undiszipliniertheiten zunehmend

in Verlegenheit, haderten dazu noch mit den Schiedsrichterentscheidungen und

spielten fast die Hälfte des zweiten Drittels in 3:5-Unterzahl. Das nutzten die

Erfurter um sich durch Oliver Otte und Tim Donelly erneut einen

Zwei-Tore-Vorsprung zu erspielen, doch zum Sieg sollte es für sie nicht reichen.

Furios starteten die Piranhas ins Schlussdrittel, innerhalb von drei Minuten

drehten sie den Rückstand zu ihrer erstmaligen Führung. Petr Hruby besorgte den

Anschluss, Christian Herrmann, als eigentlich alle 1695 Zuschauer ein Icing

erwarteten, nahm den von der Bande zurückprallenden Puck auf und versengte ihn

eiskalt zum Ausgleich. Genau 50 Sekunden später wurde wiederum Herrmann von Paul

Stratmann und Marc Garthe exzellent freigespielt und traf zur ersten Führung für

die Piranhas. Danach stand die Halle Kopf und erwartete ein Sieg ihrer

Lieblinge. Doch wie zu Beginn des Spiels gelang den Drachen ein Treffer in

Unterzahl, Dusan Halloun schoss hart genau durch die Schoner von Hippik. Das

anschließende Penaltyschießen konnten die Piranhas durch Treffer von Garthe und

Blaha für sich entscheiden, für Erfurt traf nur Donelly. Tore: 0:1 Marak (5.),

0:2 Donelly (14.), 1:2 Haupt (18.), 2:2 Hruby (24.), 2:3 Otte (31.), 2:4 Donelly

(36.), 3:4 Hruby (41.), 4:4 Herrmann (43.), 5:4 Herrmann (43.), 5:5 Halloun

(51.), 6:5 Blaha (60.). Strafen: Rostock 22 + 10 (Schneider), Erfurt 20 + 10 (Halloun).

Zuschauer: 1695.