Nierspanther wollen Protest einlegen

4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Grefrather Nierspanther

unterlagen beim ESC Trier mit 4:6 (1:0, 1:2, 2:4). Dreimal gingen die Gäste

trotz vieler Unterzahlsituationen in Führung, am Ende fehlte jedoch die Kraft,

das Spiel über die Zeit zu bringen. Nach einer Spieldauerstrafe gegen den

Grefrather Goalie Christian Lüttges nahm GEC-Trainer Adam Grygiel sein Team vom

Eis. Ein Spielabbruch stand bevor. Schiedsrichter Hoffman war es dann, der den

Verantwortlichen die daraus resultierende Konsequenz mitteilte. Daraufhin kehrte

das Team aufs Eis zurück. Doch auch das Drumherum ärgerte die Grefrather. In der

Pressemitteilung des Vereins heißt es: „Während des Spiels verlagerten sich die

Szenen zunehmend auf Bereiche außerhalb des Spielfeldes. So wurden zum Beispiel

die Grefrather Spieler tätlichen Angriffen auf der Spielerbank ausgesetzt.

Trierer Fans traten nach Grefrather Spielern und schmissen mit Bierbechern nach

gegnerischen Spieler auf der Strafbank.“ Auch unter den Fangruppen habe es, so

die Meldung des GEC, Rangeleien gegeben. Thomas König, der Geschäftsführer der

Nierspanther Ltd. kündigte an, Einspruch gegen die Spielwertung einzulegen. Am

kommenden Mittwoch um 19 Uhr steigt das Rückspiel in Grefrath.