Nierspanther verpassen ein Schützenfest

4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In der Verbandsliga NRW verbuchte der Grefrather EC einen 9:5-Sieg gegen den EV Duisburg 1b. Vor dem Spiel gab es zunächst eine Gedenkminute für Hans Gerd Arnolds, viele Jahre Betreuer des GEC, der am Wochenende im Alter von 52 Jahre verstorben war. Die Partie sah zunächst verhaltene Nierspanther und so ging der Gast aus Duisburg in der dritten Minute mit 1:0 in Führung, denn Nils Surges überraschte Goalie Ulrik Kuhnekath und schlenzte die Scheibe ins Netz. Die Nierspanther reagierten prompt, erhöhten die Schlagzahl; in der vierten Minute traf Wasja Steinborn zum 1:1. Die Gäste sahen sich nun einen stürmenden GEC gegenüber, der sich zahlreiche Chancen erspielen konnte, doch der Ex-Nierspanther Dominik Henning wurde zum Turm in der Schlacht und brachte Marcoux und Co. schier zur Verzweiflung. Jan Lankes konnte aber eine der vielen Chancen ausnutzen und erzielte in der achten Minute das 2:1. Egal, was die Panther dann in den nächsten zehn Minuten unternahmen, der Sieger hieß immer wieder Goalie Henning. Kurz vor der Drittelpause fiel dann doch der dritte Treffer der Nierspanther und das in Unterzahl. Henri Marcoux luchste den Gästen die Scheibe ab und die Vorlage jagte Andre Schroll unter die Latte, es hieß 3:1.

Im zweiten Drittel legte die Panther einen Blitzstart hin, denn man nutzte nach 58 Sekunden eine Überzahlsituation und erhöhten durch Wasja Steinborn auf 4:1. Die Gäste kamen kaum zum Atmen, denn die Raubkatzen drückten vehement auf den nächsten Treffer. Fabian Schüler brachte in der 27. Minute Henri Marcoux an die Scheibe und wieder landete der Puck im Kasten der Füchse. Der verhaltene Torjubel war gerade abgeklungen, da schob Wasja Steinborn, in Unterzahl spielend, eine Vorlage von Andre Schroll und Henri Marcoux ins Netz. Die Gäste kamen in der 32. Minute zum zweiten Treffer und dieser fiel auch in Unterzahl, denn Nils Surgens konnte sich entscheidend durchsetzen und Ulrik Kuhnekath verladen. Die Panther ließen aber keinen Zweifel am Sieg aufkommen, denn in der 33. Minute markierte Jan Lankes das 7:2 für den GEC. Als in der 35.Minute sogar das 8:2 fiel, wieder traf Wasja Steinborn auf Vorlage von Marco Piwonski, da drohte den Füchsen ein Debakel. Die Gäste versteckten sich aber nicht und nutzten in der 38. Minute einen Stellungsfehler der Nierspanther und Kai Erlenhardt verkürzte auf 3:8.

Wer im letzten Drittel eine Torflut erwartete, der wurde enttäuscht. Die Panther verwalteten die deutliche Führung und es fiel lediglich noch der Treffer zum 9:3 durch Andre Schroll, der eine mustergültige Vorlage von Henri Marcoux und Marco Piwonski ins Netz setzte. Die Gäste kamen besser ins Spiel und in der 52. Minute überraschte Joey-Max Menzel den GEC-Goalie mit einem Schlenzer und es hieß 4:9. Zwei Minuten vor dem Spielende konnte sich Tim Engelsmann auch noch in die Torschützenliste eintragen und es hieß nur noch 5:9.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!