Nierspanther unterliegen Solingen

4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Grefrather Nierspanther hatten sich für die Saisoneröffnung viel vorgenommen, spielten zu Beginn gut mit und erspielten sich auch einige gute Torchancen. Am Ende unterlag der Verbandsligist dem Solinger Regionalligisten EC Bergisch Land mit 4:6. Schon in der ersten Phase des Spiels konnte man erahnen, dass David Stetch und Derek Picklyk den Unterschied zwischen dem GEC und den Bergischen ausmachen könnten. In der neunten Minute ging der GEC mit 1:0 in Führung. Gerrit Ackers spielte den Puck hart an die blaue Linie der Klingenstädter, Dennis Kobe nahm die Scheibe mit und setzte den Puck unter die Latte. Nur eine Minute später fiel der Ausgleich. Pascal Zielinski musste auf die Sünderbank und GEC-Schreck Tim Neuber nutzte die Vorlage von Julian Cammann und Marc Blumenhofen und es hieß 1:1. Danach nahmen Stetch und Picklyk den Dienst auf und brachten die eigenen Farben, in Unterzahl, in Führung. Stech vernaschte die Hintermannschaft, Picklyk wartete am langen Pfosten und schob die Scheibe zum 1:2 ins Netz. 120 Sekunden nach dem Führungstreffer das gleiche Bild. Stetch und Picklyk spielten mit der Abwehr Katz und Maus und der am langen Pfosten lauernde Niclas Delfs konnte den Puck über die Linie drücken, der Spielstand lautete 3:1.

Im Mittelabschnitt war die Partie ausgeglichen. Die Torleute standen immer wieder im Mittelpunkt des Geschehen und Ulrik Kuhnekath, sowie Matthias Kehlen, zeigten mehrfach das vorhandene Können. In der 36.Minute verkürzte der GEC auf 2:3. Pascal Zielinski passte die Scheibe auf Dennis Kobe und der ließ Goalie Kehlen keine Chance. Aber die Bergischen hatten ja das Sturmduo und schlugen sofort zurück. Derek Picklyk setzte sich durch, spielte die Scheibe vor das Tor und David Stetch erzielte das 4:2. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die zweite Pause.

Im letzten Abschnitt ging es dann nochmal richtig zur Sache. Die Panther kämpften sich ins Spiel zurück und verkürzten in der 46.Minute auf 3:4. Dennis Kobe und Stefan Peisker leisteten die Vorarbeit und Jörg Zirke ließ Torwart Kehlen keine Chance. Das Thielsch-Team gab nun alles und in der 50.Minute fiel dann auch der Treffer zum 4:4. Wieder war Dennis Kobe als Vorlagengeber da und diesmal jagte Stefan Peisker die Scheibe zum umjubelten Ausgleich ins Netz. Solingen wankte jetzt, doch das Sturmduo Stetch und Picklyk konnte man einfach nicht bremsen. In der 55.Minute spielten Marc Blumenhofen und Derek Picklyk die Scheibe vor das Tor und David Stetch brachte die Truppe aus Solingen erneut in Führung. Die Panther öffneten die Abwehr um Druck auf das Gehäuse von Kehlen zu erzeugen und nur 60 Sekunden nach dem erneuten Führungstreffer fiel dann auch die Entscheidung. Stetch und Picklyk sorgten für die Vorarbeit und Kapitän Falk Schnöring ließ Ulrik Kuhnekath keine Abwehrchance.

Sekunden vor dem Ende hatte der GEC noch eine dicke Chance, doch Andre Schroll wurde in das Tor von Matthias Kehlen geschoben und es entwickelte sich eine kleine Schlägerei, die Folgen hatte. Gerrit Ackers und Julian Cammann durften mit fünf Minuten und einer Spieldauer schon vorzeitig unter die Dusche. Die Schiedsrichter Kassen und Thiesen hatten mit der Partie keine Probleme und sorgten auch immer wieder schnell für Ruhe unter den Eishockeycracks. Solingen siegte am Ende verdient, doch brauchen sich die Nierspanther auch nicht zu verstecken, denn man konnte dem Regionalligisten lange Zeit Paroli bieten.

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...

1050 Unterschriften wurden innerhalb von einer Woche gesammelt
Bürgerbegehren in Timmendorf zum Erhalt des ETC erfolgreich

​In nur einer Woche ist es gelungen, 1050 Unterschriften für einen neuen Bürgerentscheid zur Sanierung des Eissport- und Tenniscentrums am Timmendorfer Strand zu sam...