Nierspanther siegten im Schongang

4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Hinspiel endete noch mit einem wahren Schützenfest, denn die Grefrather Panther siegten mit 17:1, doch im Rückspiel gab es nur einen 6:3 (1:0, 3:1, 2:2)-Erfolg gegen den Euregio EV „Die Grizzlies“. Coach Arno Brux wollte im Rückspiel nochmal verschiedene Dinge testen und so verzichtete man auf sieben Akteure, darunter auch die beiden Torjäger Henri Marcoux und Andre Schroll. Die Panther übernahmen direkt das Kommando und man erspielte sich einige gute Torchancen, doch vor dem Tor fehlte in der Anfangsphase immer wieder die nötige Cleverness um Gästegoalie Christoph Golks zu überraschen. Der Gastgeber verlegte sich auf schnelle Konter, doch die Panther gaben nur selten die Gelegenheit um einen Angriff zu starten. Die Blau-Gelben blieben im weiteren Verlauf das bessere Team und man erspielte sich auch immer wieder gute Torchancen, doch erst in der 20. Minute schlug der Puck im Kasten von Christoph Golks ein. Jan Lankes und Matthias Holzki leisteten die Vorarbeit und Nils Peil jagte die Scheibe in die Maschen. Mit diesem Resultat ging es auch in die erste Pause, in der Coach Arno Brux nicht viel zu kritisieren hatte, auch wenn vor dem Tor noch viel Sand im Getriebe war.

Der zweite Abschnitt war gerade 41 Sekunden alt, da hieß es durch einen Treffer von Matthias Holzki, übrigens der beste Nierspanther, 2:0. Danach vergingen zehn Minuten, in dem die Gastgeber und auch die Nierspanther einige schöne Spielzüge zeigten, doch vor dem Tor waren die Goalies auf dem Posten. In der 33. Minute spielten die Panther in Überzahl, man drückte auch vehement auf den dritten Treffer, und plötzlich brach vor dem Tor von Christoph Golks das Chaos aus. Ein Spieler behielt die Übersicht und das war Geburtstagskind Wasja Steinborn, der den Puck zum 3:0 ins Netz beförderte. Der Gastgeber gab aber nicht auf und der Einsatz wurde in der 37.Minute belohnt, denn da traf Christian Hamacher nach einer schönen Einzelleistung zum 1:3. Die Panther gaben 120 Sekunden später die Antwort, denn Jan Lankes nahm eine Vorlage von Matthias Holzki auf, umkurvte Freund und Feind, und schob die Scheibe zum 4:1 ins Netz.

Im letzten Drittel spielten beide Teams weiter munter nach vorne und es gab eine ganze Latte bester Chancen. Die Nierspanther trafen in der 43.Minute zum 5:1. Marco Piwonski und Stefan Peisker leisteten die schöne Vorarbeit, die Benjamin Albrecht eiskalt verwandeln konnte. Die Grizzlies zeigten aber weiter großen Einsatz und in der 44. Minute gab es dann einen berechtigten Penalty, den Michael Rombach zum 2:5 nutzen konnte. Grefrath ließ es ruhiger angehen und die Heimmannschaft kam so, in der 55.Minute, zum 3:5 durch Konstantin Erlich. Die Raubkatzen nahmen nochmal an Fahrt auf und in der 59.Minute besiegelte Matthias Holzki die Niederlage des EEV. Jan Lankes und Nils Peil hatten die Vorarbeit geleistet und der beste Nierspanther ließ Goalie Golks keine Chance, es hieß 3:6. Das war zugleich der Endstand in einer sehr fairen Partie, die auch von einem überragenden Schiedsrichter-Duo geprägt wurde. Die Sportkameraden Mark Merkel und Gudrun Finke hatten das Spiel zu jedem Zeitpunkt im Griff, suchten auch immer wieder das Gespräch mit den Spielern, und so waren auch kleinere Rangeleien schnell beendet.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!