Nierspanther fahren den nächsten Dreier ein

4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger4:5 verloren – doch die Nierspanther sind Pokalsieger
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Grefrather Nierspanther trafen im zweiten Spiel des Verbandsliga-Pokal auf die Mannschaft von TuS Wiehl und setzten sich mit 8:3 durch. Das Team von Arno Brux legte auch gleich gut los, denn man setzte die Gäste unter Druck und man erspielte sich einige gute Chancen. TuS-Goalie Moritz Schilling zeigte mehrfach seine Qualitäten und wenn diese Leistung einmal nicht reichte, war der Pfosten zur Stelle. Aller Einsatz war in der neunten Minute vergeblich. Wasja Steinborn hatte sich über die rechte Seite durchgesetzt und sein Schuss sah Moritz Schilling zu spät, die Panther gingen mit 1:0 in Führung.

Im zweiten Abschnitt fingen die Panther da an, wo man im ersten Drittel aufgehört hatte. Man vergab in den ersten 60 Sekunden zwei gute Einschussmöglichkeiten und so kam es, wie es kommen musste. Die Gäste fuhren in Unterzahl einen schönen Konter; Denis Dreiers Weitschuss landete zum 1:1 im Netz. Die Nierspanther starteten zwar wütende Angriffe, doch Zählbares konnte zunächst nicht auf der Habenseite verbucht werden. Erst in der 30. Minute fiel dann sowas wie das erlösende Tor durch Robert Schubert. Noch im zweiten Drittel erhöhten Wasja Steinborn und Robert Schubert auf 4:1. Wiehl kam auf 2:4 heran; doch TuS-Spieler Mario Prasser kassierte kurz darauf eine Spieldauerstrafe wegegen hohen Stocks.

Gleich zu Beginn des letzten Abschnitt drückten die Panther nochmal auf das Gaspedal und Gerrit Ackers nutzte das clevere Zuspiel von Matthias Holzki und Nils Peil zum 5:2. Dem dritten Gegentor folgten die Treffer eine Schrecksekunden. Wiehls Denis Dreier kassierte kassierte nach einem üblen Foul an Fabian Schüler ebenfalls eine Spieldauerstrafe. Nachdem Dennus Corbeck einen Wiehler Penalty abgewehrt hatte sorgten Jan Lankes, Nils Peil und Pascal Zielinski für den 8:3-Endstand. Am Montag geht es um 19:30 Uhr auswärts beim EV Duisburg 1b weiter.