Niederlage im letzten Vorrundenspiel

Roosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubelnRoosters: Fünf Tore im Schlussdrittel lassen die Fans jubeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach einer schwachen Leistung unterlagen die Amateure des Iserlohner EC in der Verbandsliga NRW dem Herforder EV mit 4:13 (1:2, 2:4, 1:7).

Bereits vor dem Spiel standen die Gäste als Teilnehmer der Regionalliga-Aufstiegsrunde fest. Und so spielten sie auch. Herford spielte wie ein Aufsteiger, ließ die Scheibe laufen und nutzte seine Chancen. Bereits nach sechs Minuten lagen die Iserlohner mit 0:2 im Hintertreffen. Boris Kutschelis verkürzte in der zwölften Minute auf 1:2. Im Mitteldrittel die gleiche Entwicklung. Herford markierte zwei schnelle Treffer und spielte das bessere Hockey. Marcel Brozé (27.) und Torsten Weber (39.) hielten das Ergebnis mit ihren Treffern im Rahmen. Nach vierzig Minuten hieß es 3:6 aus Iserlohner Sicht. Das die Sauerländer zu Recht nur auf dem vierten Platz der Liga stehen, demonstrierten sie im Schlussdurchgang. Die Schwarz-Weißen arbeiteten scheinbar konzeptlos und wurden von den Gästen an die Wand gespielt. Herford traf weitere sieben mal und ließ die Sauerländer in eigener Halle ganz alt aussehen. Von den so genannten Leistungsträgern der Iserlohner war, abgesehen von Disziplinlosigkeiten, weit und breit nichts zu sehen. Bezeichnenderweise kam Verteidiger Thorsten Weber, der in dieser Saison noch kein Tor erzielte, kurz vor dem Ende der Partie zu seinem zweiten Treffer.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!