Nichts zu holen in Halle

Piranhas laden zur PartyPiranhas laden zur Party
Lesedauer: ca. 1 Minute

Kaum wieder zu erkennen im Vergleich zur ansprechenden Leistung gegen den ECC Preussen Berlin Juniors vom vergangenen Wochenende waren die Rostock Piranhas am Freitagabend am Gimritzer Damm bei den Saale Bulls Halle, gegen die es eine 1:4-Niederlage setzte. Zwar brachte der junge Martin Vojcak bereits in der dritten Minute den Puck an Tim Schnelle vorbei und die Piranhas sehr zur Freude der zahlreich angereisten Rostocker Fans mit 1:0 in Führung, fortan aber gaben die Saale Bulls Tempo und Spielrichtung vor und erarbeiteten sich eine Reihe guter Einschussmöglichkeiten. Die unsicher und nervös agierenden Rostocker, bei denen mit Christian Franz und Pavel Blaha zwei wichtige Stützen in der Abwehr fehlten, verließen sich schon im ersten Drittel zu oft auf die Künste ihres Goalies Branislav Hippik, dem es aber vorerst noch gelang, seinen Kasten sauber zu halten. Gleich zu Beginn des zweiten Drittels verpasste Karol Bartanus die große Gelegenheit für die Piranhas zu erhöhen. Dem eigentlich schon ausgespielten Tim Schnelle gelang es im allerletzten Augenblick, den Puck noch von der Linie zu kratzen. Doch dann schlugen die Saale Bulls zu, bis zur 34. Minute zogen sie durch Tore von Schubert, Miklik und O’Grady verdient auf 3:1 davon. Erst danach schienen die Piranhas aufzuwachen, entwickelten Druck auf das Gehäuse der Hallenser und kamen ihrerseits zu einigen hochkarätigen Chancen. Genau in diese Drangphase der Piranhas hinein markierte Georgi Kimstatsch mit dem 4:1 kurz vor der zweiten Pausensirene bereits den Endstand. Im letzten Abschnitt mühten sich die Piranhas noch einmal, doch was sie auch versuchten, es wirkte alles ein wenig glücklos und konnte die Saale-Bulls nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen.

Tore: 0:1 (2:50) Vojcak (Hruby, Hördler), 1:1 (24:50) Schubert (Ciganovic), 2:1 (26:57) Miklik (Weiss, Ciganovic), 3:1 (33:43) O’Grady (Miklik), 4:1 (39:45) Kimstatsch (Ciganovic, Kasperczyk). Strafen: Halle 14, Rostock 18. Zuschauer: 991.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!