Nichts zu holen beim Spitzenreiter

Nichts zu holen beim SpitzenreiterNichts zu holen beim Spitzenreiter
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem die Netphener die Nervosität aufgrund der ungewohnten Kulisse schnell im Griff hatten, konnten sie gut dagegenhalten. Zwei zumindest fragwürdige Strafzeiten führten zu zwei Powerplaytoren der Gastgeber. Michael Schwarzer und Sascha Fischer waren die Torschützen. Jeweils kurz nach dem ersten und zweiten Treffer bot sich für den EHC Netphen die Chance auszugleichen bzw. zu verkürzen. Tim Linke mit einem Pfostentreffer (6.) und Matti Stein (12.) scheiterten nur knapp. Im weiteren Verlauf des Drittels konnte der EHC Netphen gut dagegenhalten und einige Male gefährlich vor dem Frankfurter Tor auftauchen. Jedoch fehlte den Netphenern das nötige Glück im Abschluss, wovon die Gastgeber zu viel hatten. Bis zur Drittelpause erhöhten die „Young Lions“ mit weiteren Toren auf 4:0.

Das gleiche Bild bot sich in Drittel zwei und drei. Die Frankfurter blieben leicht überlegen und nutzten ihre konsequent ihre Chancen, während die Netphener zwar gefährlich blieben, ihnen aber der Ehrentreffer verwehrt blieb. Jeweils zwei Tore der Heimmannschaft in den beiden Dritteln sorgten für den 8:0-Endstand.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!