Nichts Zählbares für die Roten Teufel

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zwei Niederlagen mussten die Roten Teufel Bad Nauheim am vergangenen Wochenende in der Oberliga-Aufstiegsrunde einstecken. Kassierte man am Freitag ein einkalkuliertes, wenn auch unnötiges und zu hoch ausgefallenes 5:10 gegen Topfavorit Herne, so unterlag man auch zwei Tage später dem bis dahin noch sieglosen Iserlohner EC 1b mit 2:3.

50 Minuten spielten die Roten Teufel gegen den Favoriten am Freitagabend mehr als gut mit, zwischenzeitlich führte man sogar mit 3:2 nach dem ersten Abschnitt. Am Ende zahlte sich aber die individuelle Klasse der Gäste aus, die zwar mit 5:10 (3:2, 0:2, 2:6) im Colonel-Knight-Stadion gewannen, der Sieg fiel aber eindeutig zwei bis drei Tore zu hoch aus. Darüber waren sich beide Trainer nach dem Schlusspfiff einig, allerdings kassierten die Hausherren besonders im letzten Abschnitt zu viele unnötige Strafen, was die Ruhrstädter eiskalt ausnutzten. Schlimmer als die Niederlage gegen Herne war jedoch der Ausfall von Jeff Golby.

Ernüchterung machte sich nach dem1b Heimspiel gegen die Sauerländer breit, denn auch im zweiten Wochenendheimspiel bleiben die Roten Teufel ohne Punkte. Am Sonntagabend setzte es gegen den Iserlohner EC eine 2:3 (1:2, 1:1, 0:0)-Niederlage, die das Team von Michael Eckert im Kampf um den Aufstieg zurückwirft. Ohne die Kreativspieler Jeff Golby (Meniskusverletzung) und Jan Barta (gesperrt) konnte man selbst 13 Powerplay-Situationen nur einmal nutzen, was am Ende den Unterschied ausmachte.