NEV wahrt Play-off-Chance

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem 8:4 (2:2, 4:0, 2:2)-Sieg über den Königsborner JEC wahrt der NEV seine Chance auf die Play-off-Teilnahme. Beim Duell der Verfolger glänzten die „alten Herren“ auf beiden Seiten.

Nach zweiwöchiger Verletzungspause kehrte auf Neusser Seite Boris Fuchs zurück, was sich als ein entscheidender Faktor für den Spielausgang herausstellen sollte. Nach einem Spitzen-Solo von Ronny Sassen lieferte der 40-Jährige zum zweiten Treffer durch Kai Oltmanns zentimetergenau die Vorlage. Neuss kontrollierte in den ersten zehn Minuten klar die Begegnung und führte völlig verdient, doch ein ruhiger Abend sollte es noch nicht werden. Die Gäste fanden in der Folgezeit immer besser ins Spiel, und so war es nicht verwunderlich, dass Unnas Routiniers Cillik (43) und Furda (33) beide Neusser Strafzeiten des ersten Drittels zum Ausgleich nutzen konnten. Kurzweilig ging es auch in der Pause weiter, in der das Neusser Prinzenpaar samt Garde und Kinderprinzenpaar auf dem Eis begrüßt wurde, das dem NEV natürlich die Daumen drückte. Prinz Peter I. bekannte sich sogleich als Glücksbringer für die Neusser, da die Quirinusstädter bisher bei jedem seiner Besuche im Südpark das Eis als Sieger verlassen hätten. Dass die Serie auch gegen die Bulldogs halten würde, schien zu Beginn des zweiten Abschnitts jedoch noch nicht sicher, da die Gäste weiterhin gleichwertig waren, bei ihren Chancen jedoch die Präzision im Abschluss vermissen ließen. Die Entscheidung sollte innerhalb von dreieinhalb Minuten fallen, und erneut zeigte sich, wie wertvoll Boris Fuchs für das Spiel des NEV ist. Zum 3:2, das Sven Sauer erzielte, lieferte er ebenso die Vorarbeit wie zum 5:2, das Holger Schrills einen Doppelschlag ermöglichte. Da Karl Jasik beruflich verhindert war, wurde Ronny Sassen kurz darauf in den Sturm beordert, um weiterhin mit drei Reihen agieren zu können. Mike Höfgen war von einem Puck am Kinn getroffen worden, stellte sich aber in den Dienst der Mannschaft und kehrte im letzten Abschnitt aufs Eis zurück. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 6:2 für die Neusser, die trotz eines weiteren Furda-Treffers nicht mehr ernsthaft in Gefahr gerieten. Spätestens, nachdem Sven Sauer erneut vom guten Auge Fuchs' profitierte (57.), waren den Gastgebern die Punkte sicher. Kevin Brings und Igor Cillik sorgten in der Schlussphase noch beidseitig für Ergebniskosmetik. Nach bewältigtem Mammutprogramm kann der NEV nun ein wenig durchatmen, ehe am Karnevalswochenende wichtige Duelle bei den Rhein-Neckar Stars und zu Hause gegen Ratingen anstehen.

Tore: 1:0 (6:46) Sassen, 2:0 (8:52) Oltmanns (B. Fuchs, H. Schrills), 2:1 (14:29) Cillik (Furda, A. Kuchnia/5-4), 2:2 (17:01) Furda (Bitter, Czernohous/5-4), 3:2 (29:56) Sauer (B. Fuchs/5-4), 4:2 (32:24) H. Schrills (Kozhevnikov, Sassen), 5:2 (33:30) H. Schrills (Sauer, B. Fuchs), 6:2 (39:56) Kozhevnikov (Schröder, Sassen/5-4), 6:3 (45:00) Furda (Linke, Hüning), 7:3 (56:26) Sauer (B. Fuchs, H. Schrills), 8:3 (56:58) Brings (Hofmann), 8:4 (57:42) Cillik (Furda, Bitter). Strafen: Neuss 8, Königsborn 6. Zuschauer: 109.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!