NEV siegt beim Tabellenzweiten

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem überraschenden 5:4 (0:1, 3:3, 1:0, 1:0)-Auswärtssieg nach Penaltyschießen bei Lippe-Hockey Hamm schafft der Neusser EV den Anschluss an die Spitzengruppe.

Obwohl die vor der Saison erheblich verstärkten Gastgeber als Favorit in die Partie gingen, versteckte sich der NEV beim Tabellenzweiten nicht. Der vermeintliche Führungstreffer durch Karl Jasik, dem wegen Torraumabseits die Anerkennung verwehrt wurde, hätte durchaus den Spielanteilen entsprochen (10.). Auch der Rückschlag durch den Treffer zum 1:0 (Pietzko, 15.) wurde gut verkraftet, Hamms Torhüter Kornewald präsentierte sich jedoch in sehr guter Verfassung und verhinderte mehrfach den möglichen Ausgleich. Zu Beginn des zweiten Abschnitts platzte dann aber endlich der Knoten, innerhalb von 69 Sekunden drehten Lukas Hoffmann und Karl Jasik die Partie. Um so ärgerlicher, dass man kurz darauf in Überzahl die Scheibe verlor und Hamms Johannhardt dies eiskalt ausnutzte (27.). Neuss verlor plötzlich völlig den Faden und die Gastgeber zeigten, warum sie in dieser Saison zu den Spitzenteams zählen. Mirko Reinke und Jiri Svejda sorgten in der Druckphase der Young Stars für die erneute Wende der Begegnung. Um sein Team wachzurütteln, reagierte Andrej Fuchs mit einem Torhüterwechsel und beorderte Dennis Uhlig zwischen die Pfosten. Eine Maßnahme, die ihre Wirkung nicht verfehlen sollte, denn seine Schützlinge fanden in der Folgezeit mehr und mehr ins Spiel zurück und wurden in Person von Holger Schrills mit dem wichtigen Unterzahltreffer zum 4:3 belohnt (40.). Auch im letzten Abschnitt der kampfbetonten Begegnung schenkten sich beide Teams nichts. Der NEV drängte auf den Ausgleich, schien sich aber am massiven Abwehr-Bollwerk die Zähne auszubeißen. Fünf Minuten vor der Schlusssirene belohnte Sebastian Bongartz aber dann doch noch die Neusser Bemühungen mit dem 4:4, das eine verdiente Punkteteilung zum Ende der regulären Spielzeit zur Folge hatte. So ging es für beide Mannschaften zum ersten Mal ins Penaltyschießen, und auch dort sollten die Zuschauer auf ihre Kosten kommen. Sehenswerte Soli, aber auch starke Torhüteraktionen sorgten dafür, dass die Entscheidung erst nach dem zwölften Schützen fiel. Nachdem Evgenij Kozhevnikov souverän verwandelt hatte, traf Milan Vanek anschließend nur den Pfosten, so dass Neuss den Zusatzzähler für sich verbuchte. Ein wichtiger Sieg, der zeigte, dass man gegen die Top-Teams nicht nur mithalten, sondern auch punkten kann.

Der Neusser EV hat einen weiteren Spielerabgang zu vermelden. Im beiderseitigen Einverständnis gehen Daniel Hatterscheid und der Verein zukünftig getrennte Wege.

Tore: 1:0 (14:23) Pietzko (Plate), 1:1 (23:35) Hoffmann (H. Schrills, B. Fuchs), 1:2 (24:44) Jasik (Bongartz), 2:2 (26:17, 4-5 UZ) Johannhardt (Vanek/4-5), 3:2 (28:58, 5-4 ÜZ) Reinke (Jablonski, Svejda/5-4), 4:2 (31:33) Svejda (Reinke, Vanek), 4:3 (39:58, 4-5 UZ) H. Schrills (4-5), 4:4 (54:48) Bongartz (Hoffmann, Kozhevnikov), 4:5 (60:00, GWS) Kozhevnikov (entscheidender Penalty). Strafen:

Hamm 24 + 10 (Vanek) + 10 (Svejda) + 5 + Spieldauer (Feske), Neuss 18 + 10 (Oltmanns) + 5 + Spieldauer (Ernst). Zuschauer: 250.