NEV kann Endrunden-Ticket lösen

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein interessantes Wochenende liegt vor dem Neusser EV, der sich für die Spiele gegen den EHC Neuwied und die Dinslakener Kobras einiges vorgenommen hat. Zum einen könnten die Fuchs-Schützlinge mit einem erfolgreichen Abschneiden frühzeitig ihr Endrunden-Ticket lösen, zum anderen schielt man weiterhin auf die höheren Tabellenregionen, wo die Konkurrenten in direkten Duellen aufeinander treffen. Mit einer guten Punkte-Ausbeute könnte das Team um Kapitän Ronny Sassen einen oder mehrere Plätze gut machen, so dass es an Motivation nicht mangeln wird. Am Freitag tritt der NEV beim Aufsteiger EHC Neuwied an, der sein Potenzial in der aktuellen Saison bereits bewiesen hat, aufgrund andauernder Personalsorgen jedoch im Kampf um die Endrundenplätze ins Hintertreffen geraten ist. Somit wird für die Mannschaft aus Rheinland-Pfalz jedes der verbleibenden Spiele zu einem „Endspiel” um den entscheidenden achten Platz. Ob die Bären zu einem Stolperstein für den NEV werden können, wird sich am Freitag ab 21 Uhr im Neuwieder Icehouse zeigen.

Auch beim Heimspiel dieses Wochenendes treffen die Neusser auf einen Gegner, für den im Kampf um die Endrundenplätze jeder Punktgewinn zählt. Am Sonntag empfängt der NEV um 20 Uhr die Dinslakener Kobras im Südpark. Die Gäste hatten in den vergangenen Jahren immer wieder mit finanziellen Turbulenzen zu kämpfen und werden nach aktuellen Presseberichten wohl auch dieser Tage nicht an einer Insolvenz vorbeikommen. Der zwischenzeitlich eingeleitete Sparkurs scheint damit zwar sportlich aufzugehen, wirtschaftlich läuft aber alles auf eine Bruchlandung hinaus. Umso mehr überrascht, dass sich die Mannschaft bislang von der Unruhe im eigenen Umfeld relativ unbeeindruckt zeigt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!