NEV holt die erhofften Punkte

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einer Partie mit kuriosem Verlauf sicherte sich der Neusser EV durch einen 4:3 (1:1, 3:0, 0:2)-Auswärtssieg gegen den EHC Neuwied die erhofften drei Punkte. Während sich die Gastgeber im Vergleich zum Hinspiel deutlich stärker präsentierten, machten es die Neusser zum Ende hin unnötig spannend.

Beschränkte sich der EHC Neuwied bei der 6:0-Hinspielniederlage in Neuss noch überwiegend auf die Defensive, so trat er im Rückspiel deutlich mutiger auf. Wie ein Tabellenvorletzter präsentierten sich die Bären nun wirklich nicht, auch wenn der NEV im ersten Abschnitt das bessere Team war, das es nur nicht verstand, seine Chancen zu nutzen. Immer wieder stand der starke EHC-Torhüter Alexander Neurath dem Neusser Führungstreffer im Wege, und so kam es schon überraschend, dass Daniel Walther nach 13 Minuten zum 1:0 für die Gastgeber traf. Die Mannschaft von Trainer Andrej Fuchs, die diesmal ohne Karl Jasik und Sebastian Bongartz auskommen musste, steckte den Rückschlag gut weg, brauchte aber bis zur Schlussminute des ersten Abschnitts, um durch Kai Oltmanns den überfälligen Ausgleich zu erzielen. Zu Beginn des mittleren Drittels schienen beide Mannschaften die Rollen tauschen zu wollen, denn nun drückte der Aufsteiger, so dass Carsten Solbach im NEV-Gehäuse mehrfach sein Können unter Beweis stellen musste. Ebenso überraschend wie zuvor der Neuwieder Führungstreffer fiel dementsprechend das 2:1 für Neuss, für das sich Holger Schrills mit einem schönen Alleingang verantwortlich zeichnete. Als dann auch noch Sven Ernst nach einem Unterzahlkonter über Evgenij Kozhevnikov den dritten Treffer nachlegte, schienen die Neusser die Partie unter Kontrolle zu bekommen. Nachdem Boris Fuchs auch noch den Neuwieder Torhüter mit einem Schuss aus extrem spitzem Winkel überraschen konnte, ging es mit einem beruhigenden 4:1-Vorsprung in die letzten zwanzig Minuten. In denen plätscherte das Spiel lange Zeit vor sich hin, da der NEV den Vorsprung nur verwaltete und die sich gelegentlich bietenden Möglichkeiten zum Ausbau fahrlässig ausließ. Auch die recht passiven Gastgeber schienen nicht mehr so recht an eine Aufholjagd zu glauben, bis Dennis Kobe nach 57 Minuten plötzlich ein Doppelschlag gegen den zwischenzeitlich eingewechselten Dennis Uhlig gelang. Auf einmal drohte es noch einmal richtig spannend zu werden, zumal Neuss die letzten beiden Minuten in Unterzahl überstehen musste. Andrej Fuchs rüttelte seine zu leichtsinnig agierenden Jungs während einer Auszeit jedoch wach, so dass diese keine echte Torchance mehr zuließen und den Sieg sicher über die Zeit retteten.

Tore: 1:0 (13:33) Walther (Czaika, Royle), 1:1 (19:26) Oltmanns (5-4), 1:2 (27:44) Schrills (Oltmanns), 1:3 (29:20) Ernst (Kozhevnikov/4-5), 1:4 (37:26) B. Fuchs, 2:4 (57:29) Kobe (Grundl), 3:4 (57:41) Kobe (Morys, Grundl). Strafen: Neuwied 12 + 10 (Royle), Neuss 10 + 10 (Sauer). Zuschauer: 439.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!