NEV gewinnt starkes Auftaktspiel

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung sicherte sich der Neusser EV die ersten drei Punkte in der Aufstiegsrunde zur Oberliga. Der NEV siegte mit 6:3 (1:0, 2:2, 3:1) und nahm damit Revanche für die Vorrunden-Niederlage gegen die Dinslakener Kobras.

Pünktlich zum Beginn der Endrunde kehrten die zuletzt angeschlagenen Spieler in den Kader zurück, sodass Trainer Andrej Fuchs wieder mit drei kompletten Reihen agieren konnte. Auf ein längeres Abtasten verzichteten die Kontrahenten auf dem Eis, die von Anfang an engagiert zur Sache gingen. Mächtig Dusel hatten die Neusser in der siebten Minute, als Henri Marcoux während der zweiten Überzahl ein fast leeres Tor vor Augen hatte, aber mit David Stetch seinen eigenen Mannschaftskollegen anschoss. Doch es sollte noch besser kommen, denn fast im Gegenzug brachte Lutz Klauck sein Team in Führung.

Ließ man noch im ersten Abschnitt die Überzahl-Chance zum zweiten Treffer aus, so wurde die nächste Gelegenheit besser ausgenutzt. Nach einer Kombination über Evgenij Kozhevnikov und Daniel Hatterscheid musste der am langen Pfosten lauernde Boris Fuchs die Scheibe nur noch über die Linie drücken - 2:0 (25.). Danach durften sich aber dann auch die Gäste wieder im Powerplay – und zwar erfolgreich. Nach David Stetchs Anschlusstreffer (28.) wurden innerhalb von 16 Sekunden gleich drei weitere Neusser Spieler auf die Strafbank geschickt, der protestierende Ralf Reisinger sogar noch mit einer zusätzlichen Disziplinarstrafe. Zwei Minuten lang hielt die Neusser Defensive dem erneuten Druck der Traberstädter stand, dann jedoch war deren kanadische Paradereihe in Person von Henri Marcoux erfolgreich - 2:2 (34.). Von dem schnellen Ausgleich ließ sich die Mannschaft um Kapitän Ronny Sassen jedoch nicht verunsichern und so war es Elvis Melia, der seine bislang stärkste Vorstellung zeigte und den ansonsten ebenfalls guten ECD-Torhüter Theurer mit einem Bauerntrick überlistete (36.).

Nach schönem Zuspiel von Ralf Reisinger schloss Ronny Sassen zum 4:2 ab (46.) und legte mit einem erfolgreichen Schlagschuss sechs Minuten später den Grundstein für den Sieg. Um den musste jedoch noch gezittert werden, weil die Kobras prompt durch Stetch auf 5:3 verkürzten (54.) und in der Schlussphase den Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis nahmen. Eine Maßnahme, die jedoch schon nach zwölf Sekunden ihre Wirkung verfehlte, denn Boris Fuchs setzte die Scheibe trotz massiver Bedrängnis ins verwaiste Gehäuse.

Tore: 1:0 (7:15) Klauck (Reisinger, Geisler/4-5), 2:0 (24:22) Fuchs (Hatterscheid, Kozhevnikov/5-4),

2:1 (27:17) Stetch (Eul, Marcoux/5-4), 2:2 (33:25) Marcoux (Eul, Stetch/5-4), 3:2 (35:12) Melia, 4:2 (45:03) Sassen (Reisinger, Klauck/5-4), 5:2 (51:35) Sassen (Fuchs, Hatterscheid/5-4), 5:3 (53:29) Stetch (Marcoux, Bergmann/5-4), 6:3 (58:10) Fuchs (ENG). Strafen: Neuss 26 + 10 (Reisinger), Dinslaken 20. Zuschauer: 286.

Keine Tore zum Saisonabschluss
Salzgitter Icefighters beenden Meisterrunde auf Rang drei

​Mit zwei Torlos-Niederlagen verabschiedeten sich die TAG Salzgitter Icefighters am Wochenende aus der aktuellen Saison. Nach einem 0:6 (0:1, 0:1, 0:4) beim Hamburge...

Duell um Regionalliga-Titel in Nord und Ost
ECW Sande: Nord-Meister trifft auf Ost-Meister

​Es ist angerichtet: Der ECW Sande trifft im Play-off-Finale um den Meistertitel in der Regionalligen Nord und Ost auf die Schönheider Wölfe. Spiel eins der Best-of-...

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...