NEV gewinnt Spitzenspiel in Ratingen

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Neusser EV bleibt in der Erfolgsspur. Das Spitzenspiel bei den Ratinger Ice Aliens in der Oberliga-Aufstiegsrunde endete nach 60 hart umkämpften Minuten mit einem 4:3 (2:1, 0:2, 1:0, 1:0)-Sieg nach Penaltyschießen. Da ließ es sich auch verschmerzen, dass Carsten Solbach nach 167 Minuten erstmals wieder hinter sich greifen musste und seine Vorderleute versäumten, die Partie in der regulären Spielzeit zu entscheiden.

Beide Mannschaften starteten hochmotiviert in die Partie und zeigten den 800 Zuschauern engagiertes und schnelles Eishockey mit verbissenen Zweikämpfen und Torszenen auf beiden Seiten. Der erste von zahlreichen Aufregern des Abends ereignete sich in der achten Minute, als Boris Fuchs seinen Gegenspieler Michael Wilczek im Kampf um die Scheibe mit dem Schläger im Gesicht traf und von Schiedsrichter Zupp vorzeitig in die Kabine geschickt wurde. Gestützt auf den erneut gut aufgelegten Carsten Solbach meisterten die Neusser während der fünfminütigen Unterzahl jedoch nicht nur ihre Defensiv-Aufgabe, sondern fuhren auch gefährliche Konter, von denen der zweite saß. Ronny Sassens Zuspiel verwandelte Rob Campbell zur Neusser Führung (11.). In der Folgezeit lieferten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe mit leichtem Chancen-Übergewicht für den NEV, der Dennis Holsteins sehenswerten Ausgleichstreffer (15.) durch Holger Schrills konterte (19.). Das zweite Drittel sollte die knapp 100 mitgereisten NEV-Anhänger verzweifeln lassen. Angesichts von drei Zeitstrafen gegen Ratingen entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, nämlich das von Ken Passmann. Zehn Minuten lang belagerten die Neusser das Gehäuse der Gastgeber, doch gegen den früheren NEV-Goalie und die vielbeinige Aliens-Defensive fand man trotz einer Vielzahl guter Schussgelegenheiten kein Durchkommen. So kam es, wie es kommen musste: Ratingen machte anschließend aus drei Chancen zwei Tore und drehte die Partie. Mit einer gehörigen Portion Frust ging es in die zweite Pause, doch auch im Anschluss sah es nicht so aus, als würde der mit einigen überragenden Saves glänzende Passmann noch einmal bezwungen werden können. Während die Nickeligkeiten und Provokationen auf beiden Seiten weiter zunahmen, verstrich die Zeit und alles deutete auf ein unglückliches Ende für den NEV hin, der drei Minuten vor der Schlusssirene aber doch noch für seinen Einsatz belohnt wurde. Holger Schrills stocherte die Scheibe über die Linie und rettete sein Team damit ins Penalty-Schießen, aus dem der NEV nach insgesamt 14 Versuchen als Zusatzpunkt-Sieger hervorgehen sollte. Nachdem Daniel Hatterscheid erfolgreich vorgelegt hatte, traf Ratingens Phillip Hendle nur die Latte, so dass der NEV den ersten Derby-Sieg der Saison für sich verbuchen konnte.

Tore: 0:1 (10:30) Campbell (Sassen, Lingemann/4-5), 1:1 (14:58) Holstein (Sauer, Wagner), 1:2 (18:17) H. Schrills (Cappellano, Pering), 2:2 (30:55) Hendle (Höveler, Louven), 3:2 (34:36) Fries (Holstein, Heise), 3:3 (56:44) H. Schrills (Lingemann, Schröder), 3:4 (60:00) Hatterscheid (entscheidender Penalty). Strafen: Ratingen 18 + 10 (Fries), Neuss: 10 + 5 + Spieldauer (Fuchs). Zuschauer: 802.