NEV beeindruckt gegen Ratingen

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Höhenflug des Neusser EV hält weiter an. Mit einem beeindruckenden Derby-Sieg über die Ratinger Ice Aliens sammelten die Neusser Big Points und festigten damit ihre Position in der Spitzengruppe der Regionalliga West. In einer ruppigen Partie mit insgesamt 188 Strafminuten setzten sich die Gastgeber mit 4:1 (1:0, 2:1, 1:0) durch und wurden für ihre starke kämpferische Leistung in der Schlussphase mit stehenden Ovationen gefeiert.

Die Partie hätte für den NEV gar nicht besser beginnen können. Gerade einmal 41 Sekunden waren gespielt, da stocherte Evgenij Kozhevnikov die Scheibe nach einem versuchten Bauerntrick von Karl Jasik über die Linie. In der Folgezeit entwickelte sich eine schnelle und unterhaltsame Partie mit zahlreichen Torszenen auf beiden Seiten. Frühzeitig kam es aber auch schon zu etlichen Nickligkeiten und Provokationen auf dem Eis, die jedoch nicht bestraft wurden, was noch im ersten Abschnitt Folgen haben sollte. Zunächst gerieten Tim Neuber und Sebastian Odenthal aneinander, kurz darauf auch Sven Sauer und Malte Bergstermann, was bei den jeweils Letztgenannten nach Faustschlägen zum Spielausschluss führte. Hatten die Gäste im ersten Drittel gegen die gezielt konternden Neusser noch ein leichtes spielerisches Übergewicht, so verlief die Partie im mittleren Abschnitt offen – und für den NEV wieder sehr positiv. Eine gelungene Kombination der „Fleißarbeiter“ in Reihen des NEV schloss Kevin Brings nach 24 Minuten unhaltbar zum 2:0 ab. Es schien also alles nach Plan zu laufen für den NEV, ehe es zum nächsten Zwischenfall kam. Lukas Heise attackierte hinterrücks den zum Wechsel fahrenden Evgenij Kozhevnikov, woraufhin es vor der Neusser Mannschaftsbank zu weiteren, größeren Handgreiflichkeiten kam. Schiedsrichter Györgicze schickte daraufhin insgesamt vier Spieler in die Kabine, was zumindest den Vorteil hatte, dass sich beide Seiten anschließend vorwiegend auf den Sport konzentrierten. Nachdem auch Holger Schrills mit einem „halben Bauerntrick“ gegen Aliens-Torhüter Jakob punkten konnte, zeichnete sich der Ex-Neusser Lingemann kurz darauf für den Anschlusstreffer verantwortlich. Das letzte Drittel begann mit zwei dicken Chancen für den NEV, die ungenutzt blieben, ehe die torgefährlichste Sturmreihe mit einem sehenswerten Angriff die Weichen auf Sieg stellte (Oltmanns, 46.). Auch wenn sich die Neusser Reihen zwischenzeitlich aufgrund der Strafen und krankheits- bzw. verletzungsbedingter Ausfälle von Lukas Hoffmann, Frederic Hellmann und Sebastian Bongartz stark gelichtet hatten, wurde die Schlussphase, gestützt auf einen erneut sehr stark agierenden Carsten Solbach, ohne weitere Gegentreffer überstanden. Dank des siebten Sieges in Folge haben die Neusser nun den dritten Tabellenplatz erklommen.

Tore: 1:0 (0:41) Kozhevnikov (Jasik), 2:0 (24:33) Brings (Hofmann, Ernst), 3:0 (36:57) H. Schrills (B. Fuchs), 3:1 (38:38) Lingemann (Wagner/5-4), 4:1 (45:58) Oltmanns (H. Schrills, B. Fuchs). Strafen: Neuss 16 + 5 + Spieldauer (Odenthal) + 5 + Spieldauer (Sassen) + 5 + Spieldauer (Kozhevnikov), Ratingen 12 + + 10 (Louven) + 5 + Spieldauer (Bergstermann) + 5 + Spieldauer (Heise) + 5 + Spieldauer (Fischbach). Zuschauer: 408.