Neuwied unterliegt im Aufsteigerduell

Der krönende Abschluss in Neuwied blieb ausDer krönende Abschluss in Neuwied blieb aus
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einer zeitweise rassigen Partie unterlagen die Neuwieder Bären beim Mitaufsteiger ESV Bergisch Gladbach mit 3:4 (0:2, 1:0, 2:2). Dabei bildeten die 327 Zuschauer, davon mehr als die Hälfte aus Neuwied, den Rahmen. Den besseren Start hatten die Hausherren, die bereits in der dritten Minute durch Dennis Kerrut in Führung gingen. Bis dahin und in der Folgezeit legten beide Teams ein hohes Tempo vor. Trotz der Ausfälle von Dennis Kobe, Stephan Petry und Igor Engelmann, kam Neuwied immer wieder zu aussichtsreichen Chancen. Gladbach drückte massiv auf das von Alexander Neurath gehütete Tor und erspielte sich zunächst ein Übergewicht. Aber nur durch einen weiteren Fehler in der Neuwieder Abwehr gelang Nico Rosewe in der 16. Minute die 2:0-Führung und damit der Pausenstand.

Im zweiten Abschnitt kamen die Bären dann aber hochmotiviert wieder aufs Eis. Nun waren die Bären die bestimmende Mannschaft. Nur vier Minuten waren gespielt, da gelang Martin Schell mit einem Nachschuss der 1:2-Anschlusstreffer. Weitere viel versprechende Torchancen auf der einen Seite und einer konzentrierten Abwehr auf der anderen Seite waren die Folge. Marc Blumenhofen hatte dabei die große Gelegenheit, den Ausgleich zu erzielen. Nachdem in der 30. Minute die Realstars eine Auszeit nahmen und gleichzeitig ihren Torhüter wechselten, konnten die Hausherren ihrerseits wieder mehr Druck aufbauen. Der etatmäßige Torhüter Stefan Schwarz wich dem scheidenden Sandro Kerrut, der damit seine letzten 30 Minuten im Verein absolvieren durfte. Die Partie wurde weiterhin, teilweise verbissen, von beiden Seiten geführt. Nach einer Auseinandersetzung in der 37. Minute durften Daniel Niestroj auf Neuwieder Seite und Andreas Funk auf Gladbacher Seite frühzeitig zum Duschen. Der bereits knappe Neuwieder Kader wurde dadurch noch weiter reduziert. Am Ergebnis änderte sich bis zur Pause allerdings nichts mehr.

Der letzte Abschnitt begann mit einem Paukenschlag. Nach nur 18 Sekunden glich Jens Hergt im Nachschuss zum 2:2 aus. Die Partie war wieder offen. Nun war Neuwied wieder am Drücker. Als dann jedoch in der 45. Minute Ingo Angermann mit einem langen Pass den Puck aus dem eigenen Drittel nach vorne spielte, landete das Spielgerät zur Überraschung aller im Netz. Doch die Bären ließen nicht lange auf ihre Antwort warten. Nur zwei Minuten später war es erneut Hergt, der einen abgeprallten Puck einschieben konnte. Beiden Mannschaften war nun anzumerken, dass die Partie schon einige Kräfte gekostet hatte. Dennoch spielten sie weiterhin nach vorne und suchten die Entscheidung. Als dann Marc Blumenhofen fünf Minuten vor Ende des Spiels mit einer 2+2-Minutenstrafe auf die Strafbank musste, nutzten die Realstars die Gunst der Stunde und erzielten in Überzahl das 4:3. Da half auch nicht, dass Neuwied zum Ende des Spiels die letzten eineinhalb Minuten noch in Überzahl agieren konnte. Die knappe Niederlage für die Bären war besiegelt. Danach konnten beide Teams den Aufstieg feiern.

Für Neuwied steht nun am kommenden Freitag das Freundschaftsspiel gegen die Dinslakener Kobras auf dem Programm. Dabei kommt es zur Verabschiedung von Jens Hergt, der seine Schlittschuhe nach dieser Saison an den Nagel hängen wird.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!