Neustart des ECN nimmt Formen anEiszeit, Ligabetrieb und Testspiele

Neustart des ECN nimmt Formen anNeustart des ECN nimmt Formen an
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Die Schließung der Eissporthalle Nordhorn ist abgewendet, die Mannschaft steht zu großen Teilen – und jetzt ist auch noch das Eis soweit.

Die Spieler und Trainer des Eishockey-Club Nordhorn starten am Freitag, 16. Oktober, in das erste Eistraining der Saison. Somit bekommt die Mannschaft von Trainer Heiko Niere vor ihrem Ligen-Auftakt am 24. Oktober gegen den Molot EC Hamburg immerhin noch die ein oder andere Trainingseinheit auf dem Eis. Wie bereits vermeldet besteht die Senioren-Mannschaft aktuell aus zwölf Feldspielern und zwei Torhütern, weitere Gespräche werden noch geführt.

Das für den 30. Oktober 2015 vorgesehene Testspiel gegen den EC Wilhelmshaven-Friesland muss leider entfallen. Die Wilhelmshavener haben in den letzten Tagen vor der Saison keine Erlaubnis für den Ligabetrieb in ihrer Eishalle bekommen und sich deshalb vorsorglich vom Spielbetrieb der Landesliga-Nord-Saison 2015/16 zurückgezogen. Für eine Teilnahme am Ligabetrieb hätte die Eisfläche der Eissporthalle Sande um nur einen Meter verlängert werden müssen.

Als Ersatzgegner wurde die Mannschaft des GSC Moers gefunden. Das Team spielt in der NRW-Liga. Am 1. November um 18 Uhr startet somit das erste Heimspiel des EC Nordhorn in der Eissporthalle an der Wehrmaate.

ECN startet mit viel Oberliga-Erfahrung

Endlich gibt es Neuigkeiten – kurz vor Saisonstart für den EC Nordhorn in der Landesliga nimmt der Kader konkrete Formen an. Aktuell besteht das Team von Headcoach Heiko Niere aus zwölf Feldspielern und zwei Torhütern. Dabei setzen die Verantwortlichen im Verein auf Eigengewächse aus Nordhorner Vereinsarbeit und zukunftsfördernd auf den Nachwuchs.

Torhüter

Marek Hanisz: Mit 1,92m und 94kg bringt Marek Hanisz eine ganze Menge Masse mit ins Tor – und alleine mehr als 80 Spiele Erfahrung in der Oberliga. Er trägt die Nummer „1“.

Maik Holzke: Ein gutes Stück kleiner ist Maik Holzke. 1,78m und 74kg wiegt der Back up-Goalie des ECN. An der Vechte ist auch er nicht unbekannt – seit bald 20 Jahren spielt er in Nordhorn. Seine Rückennummer wird die „77“.

Verteidiger

Yannik Brodatzki: 1,94m und 92kg – das ist der größte Spieler im Kader des ECN. Yannik Brodatzki feierte im vergangenen Jahr im Ritter-Trikot seine Oberliga-Premiere. Seine Ausbildung hat der Linksschütze in Kassel durchlaufen. Dort spielte er in der Junioren- und Jugendbundesliga und dann später in der zweiten Mannschaft von Kassel in der Regionalliga. Er trägt die Rückennummer „7“.

Karel Horak: Seit dem Jahr 1996 spielt Karel Horak für Nordhorn. Der Verteidiger bringt bei 1,87m stolze 97kg auf die Waage und nebenbei noch einen ganzen Karren voller Erfahrung. Der gebürtige Tscheche mit deutschem Pass war auch in den vergangenen Oberliga-Jahren des GEC mit im Boot. Die Rückennummer des Linksschützen wird und bleibt die „14“.

Leonard Lämmchen: Ein weiteres Eigengewächs und ein Beispiel für Nordhorner Nachwuchsarbeit. Leonard Lämmchen misst 1,80m und wiegt 70kg. Parallel zum Nachwuchs sammelte er in den Spielzeiten 2011/12 und 2012/13 erste Erfahrungen in der Regional- und Oberliga, bevor der Linksschütze ab der Saison 2013/14 zum festen Bestandteil der Oberliga-Mannschaft wurde. Auf seinem Trikot trägt er die Nummer „22“.

Patrick Kaminski: Die Ruhe selbst, der Mann mit dem Korbvisier. 1,92m groß und ein Gewicht von 98kg – Patrick Kaminski überzeugt seit vielen Jahren im Nordhorn-Trikot. Mit der Nummer „87“ lief der Linksschütze in der Oberliga auf, das wird sich auch jetzt nicht ändern.

Angreifer

Alexander Zimbelmann: Nach seinen Jugendjahren in Bad Nauheim, ECC Preussen Berlin (beide Jugendbundesliga) und Iserlohn (DNL) wechselt Alexander Zimbelmann zurück an die Vechte. Der Stürmer schießt mit Links und misst 1,84m und wiegt 84kg. Für Nordhorn spielte er in der Regional- und der Oberliga. Seine Rückennummer wird die „4“.

Niklas Reimann: Ebenfalls aus dem eigenen Nachwuchs stammt Niklas Reimann. Während seiner Jugendzeit spielte er als Leihgabe parallel für die Hannover Indians in der Schülerbundesliga und die Nordhorner U18-Auswahl. 1,81m groß und 76kg schwer ist er inzwischen – in den vergangenen zwei Jahren konnte der Linksschütze sich seinen Platz im Oberliga-Team von Nordhorn erkämpfen. Seine Rückennummer ist die „9“.

Adrian Matula: Matula – der Mann ohne Tore. Zwei Jahre ohne Tore in der Oberliga, viele Jahre treu in Nordhorn. Adrian misst 1,74m und wiegt 75kg – der kleinste Spieler im Kader des ECN bringt viel Erfahrung mit. Der Linksschütze trägt die Nummer „13“.

Roman Winkler: In der vergangenen Saison sammelte Roman hauptsächlich Erfahrung im Nachwuchsbereich und durfte ab und an Oberliga-Luft schnuppern. Mit seinen 1,85m und 98kg hat der Linksschütze es nun in den Kader der ersten Mannschaft geschafft. Seine Rückennummer wird die „27“.

Christian Synowiec: Mit der Nummer „32“ stürmt Christian Synowiec. Der Linksschütze (1,86m und 79kg) entstammt ebenfalls der Nordhorner Vereinsarbeit und konnte für den GEC in der Regional- und Oberliga massig Erfahrung sammeln.

Kevin Zimbelmann: Der jüngste Spieler in der ersten Mannschaft des ECN ist Kevin Zimbelmann. Der Rechtsschütze (1,80m und 65kg) kommt ebenfalls aus dem eigenen Nachwuchs und konnte für die U16 der Hannover Indians in der Schülerbundesliga Erfahrung sammeln. Sein erstes Seniorenjahr absolviert er für den ECN. Sein Trikot trägt die Nummer „44“.

Dennis Tiesmeier: Nach einem kurzen Abstecher nach Dortmund in die Juniorenbundesliga kehrte Dennis Tiesmeier (1,82m und 80kg) zurück an seine alte Wirkungsstätte. Für den GEC spielte er in der Oberliga, der Linksschütze trägt die Nummer „93“. Besonders denkwürdig: Im letzten Jahr sprang er spontan mitten im Spiel als Torhüter ein.

Dennis Spanke: Sein viertes Jahr in Nordhorn – Dennis Spanke (1,82m und 72kg) kam nach seiner Ausbildung bei den Ratinger Ice Aliens (Jugendbundesliga, Juniorenbundesliga, Oberliga) nach Nordhorn. Seitdem war der Linksschütze fester Bestandteil des Oberliga-Kaders. Auch in diesem Jahr kehrt er Nordhorn nicht den Rücken! Seine Nummer bleibt bestehen: Die „97“ gehört ihm.

Trainer

Heiko Niere: Als Spieler ist Heiko Niere weit herum gekommen. Nur eine Auswahl seiner Stationen in vielen Jahren auf dem Eis: Heilbronn, Klostersee, Adendorf und Nordhorn. Nach seiner aktiven Zeit auf dem Eis wechselte Heiko hinter die Bande und steht seitdem für den Eishockey in Nordhorn. Als Nachwuchstrainer und als Trainer für die Senioren übernimmt er die Verantwortung und gibt den Mannschaften die Marschrichtung vor.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!