Neusser Tor-Gala

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einer beeindruckenden Tor-Gala setzte sich der spielfreudige Neusser EV gegen bemitleidenswerte Gäste durch. Das Südpark-Team gewann mit 15:1 (6:1, 5:0, 4:0) gegen den EHC Troisdorf. Alleine Holger Schrills steuerte sieben Treffer bei.

Nachdem sich die Troisdorfer in einem Vorbereitungsspiel noch knapp gegen den NEV durchgesetzt hatten, deutete sich diesmal schon früh an, dass die Partie einen anderen Verlauf nehmen würde. Die Neusser starteten mit sehr hohem Tempo und äußerst druckvoll, womit die Gäste völlig überfordert schienen. Weder eine Auszeit nach sechs Minuten noch kurz darauf ein Torhüterwechsel (Nils Isselhorst übernahm beim Stand von 4:0 von Tim Kühlem) ließ die Troisdorfer ins Spiel finden, die im Sturmwirbel des NEV untergingen. Mit zum Teil spektakulären Toren sorgten die spielfreudigen Neusser für Jubel unter den eigenen Zuschauern, wobei Holger Schrills schon nach sieben Minuten einen Hattrick feierte und auch Neuzugang Sebastian Odenthal zu seinem Premierentreffer kam (6.). Gegen die mit 14 Feldspielern angetretenen Dynamite setzte sich nach dem 6:1-Zwischenstand auch im zweiten Abschnitt der Sturmlauf der Gastgeber fort, die mit vier Sturmreihen den Druck aufrecht erhielten. Zwar waren die Gäste in puncto Körpereinsatz ein gleichwertiger Gegner, spielerisch waren sie jedoch hoffnungslos unterlegen, weshalb sie sich oft nur mit Fouls zu helfen wussten. Die auch im Überzahlspiel sehr konzentriert agierenden Fuchs-Schützlinge bestraften dies gnadenlos und bauten den Vorsprung kontinuierlich aus. Erst im letzten Abschnitt schien sich kurzzeitig etwas an den Kräfteverhältnissen zu ändern, als die Neusser nicht mehr ganz so diszipliniert agierten und ebenfalls einige Strafen nahmen. Der bis dahin selten beschäftigte Dennis Uhlig im NEV-Gehäuse dürfte sich darüber gefreut haben, dass er sich nun verstärkt bewähren konnte, mit der personellen Überlegenheit tat man den Gästen jedoch unter dem Strich keinen Gefallen. Beim Versuch, das Offensivspiel anzukurbeln, vernachlässigten diese ihre Defensive, was die NEV-Cracks gleich zweimal zu Unterzahltreffern nutzten. Zunächst erhöhte Karl Jasik per Alleingang auf 14:1, ehe der überragende Holger Schrills nach seinem siebten Treffer endgültig die Huldigungen der begeisterten Anhänger entgegen nehmen durfte. Nachdem die Neusser vor einer Woche noch recht wenig mit ihrer Favoritenrolle anfangen konnten, zeigten sie gegen die indisponierten Troisdorfer eine äußerst überzeugende Vorstellung und belohnten sich selbst mit zahlreichen sehenswerten Toren.

Tore: 1:0 (0:57) H. Schrills (Sauer, B. Fuchs), 2:0 (4:57) H. Schrills (Oltmanns, B. Fuchs), 3:0 (5:49) Odenthal (Hoffmann, Hatterscheid/5-4), 4:0 (7:27) H. Schrills (B. Fuchs, Sauer/5-4), 5:0 (11:39) B. Fuchs (Oltmanns, H. Schrills), 5:1 (14:30) Warda (Czaika, K. Kühlem), 6:1 (19:39) H. Schrills (Oltmanns, Pering), 7:1 (22:04) Oltmanns (H. Schrills, B. Fuchs/5-4), 8:1 (26:41Z) H. Schrills (Hatterscheid, Pering/5-4), 9:1 (32:49) Sassen (Jasik, Kozhevnikov/5-4), 10:1 (34:00) H. Schrills (Sauer), 11:1 (34:47) Bongartz (Hatterscheid, Odenthal), 12:1 (42:21) Pering (B. Fuchs/5-4), 13:1 (44:17) Oltmanns (Jasik, Sassen/5-4), 14:1 (47:26) Jasik (4-5), 15:1 (53:54) H. Schrills (B. Fuchs/4-5). Strafen: Neuss 12 + 10 (Brings), Troisdorf 22. Zuschauer: 180.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!